Und "Stein & Bein" im Wallmuseum

Veranstaltung am 30. September und 3. Oktober 2017

wallmuseum feuergrubenbrandOldenburg in Holstein - Am Sonnabend, dem 30. September dreht sich daher bei der „Langen Nacht des Feuers“ alles um das Thema Feuer, Licht und Hitze.

Von 18 bis 22 Uhr laden die „Leute von Starigard“ ein, einen – auch im Frühmittelalter seltenen – Anblick einer noch in der Dunkelheit geschäftigen Siedlung einmal selbst zu erleben. Sie erfüllen das Dorf rund um den Fürstenhof mit Leben und Gewerken.

Dabei liegt das Hauptaugenmerk auf Aspekten, die erst in der Dunkelheit sichtbar werden: Die Vielfarbigkeit glühenden Stahls bei verschieden Temperaturen, die bei Tage unsichtbare Höhe einer Stichflame aus einem Eisenverhüttungsofen, die Magie flüssigen Glases, das Züngeln der Flammen einer Keramikbrenngrube oder auch einfach das Glitzern des Mondes auf dem See inmitten der mittelalterlichen Siedlung.

Anzeige:

Die Veranstaltung bietet die Möglichkeit gemeinsam mit den Slawen den Übergang zur Nacht zu erleben und einen Vergleich zu ziehen, was der Tag uns manchmal vorenthält und erst die Nacht enthüllt.wallmusum lagerfeuer

Der Eintritt (bis 20 Uhr) zu dieser Veranstaltung kostet 6,00€ für Erwachsene, 3,00€ für Kinder und Jugendliche ab 6 Jahren und 15,00€ für Familien. Dieser Eintritt ist gesondert zu entrichten, da Saisonkarten oder während der normalen Öffnungszeiten am Veranstaltungstag erworbene Karten für die Abendveranstaltung leider keine Gültigkeit besitzen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

"Stein & Bein"

Am Dienstag, dem 3. Oktober heißt es dann von 13 bis 17 Uhr wieder „Mittelalter erleben“ – dieses Mal unter dem neuen Motto „Stein und Bein“.

Bei diesem Erlebnisnachmittag dreht sich in Starigard alles um harte Handwerksmaterialien und deren Erzeugnisse bei den Wikingern und Slawen. Viele verschiedene Gebrauchsgegenstände wurden aus harten Naturmaterialien erstellt. Die „Leute von Starigard“ erfüllen die Siedlungen des Museums mit Leben und zeigen die Bearbeitung von Bernstein, Horn, Knochen, Silber, Zinn und vielem mehr und laden Sie dazu ein daran teilzunehmen und verschiedene Dinge selbst zu probieren. Wer dann von der Bearbeitung der harten Materialien erschöpft ist, hat die Möglichkeit sich in der Hafenschänke zu stärken.

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.oldenburger-wallmuseum.de.

Fotos © Wallmuseum Oldenburg

Diesen Beitrag teilen

Facebook