750.000 € Fördermittel für das Bildungs- und Kulturzentrum in Heiligenhafen

Meldung vom 20. Mai 2015

bildungszentrum heiligenhafen animation 001Heiligenhafen - Das Landesamt für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume in Flintbek hat Bürgermeister Heiko Müller (parteilos) mitgeteilt, dass der Projektidee der Stadt Heiligenhafen des knapp über 2 Mio. € teuren Neubaus eines barrierefreien und multifunktionalen Bildungs- und Kulturzentrums incl. Bücherei und Migrantenbetreuung aus Mitteln der "Gemeinschaftsaufgabe Agrarstruktur und Küstenschutz (GAK)" tatsächlich entsprochen wurde!

Es lagen insgesamt 56 Anträge mit einer achtfachen Überzeichnung der zur Verfügung stehenden 4 Mio. Euro GAK-Mittel für das gesamte Land Schleswig-Holstein vor.

bildungszentrum heiligenhafen animation 002Heiligenhafen hat mit seinem Projekt, das vor über 7 Jahren erstmalig vom Heiligenhafener Architekt Jan Gollus in Zusammenarbeit mit Bürgermeister Heiko Müller entworfen wurde, eine "Punktlandung" bei der Übereinstimmung der Förderkriterien hinbekommen und kommt dadurch in den Genuss einer gedeckelten Höchstfördersumme von 750.000,00 €.

Bürgermeister Müller begeistert:
„Eigentlich steht der Realisierung dieses Gebäudes nichts mehr im Wege, wenn die Finanzierung unserer Eigenmittel gesichert wird. Mein Dank richtet sich an Matthias Amelung als Regionalmanager der Aktiv-Region, der den Mitgliedsgemeinden unmittelbar nach Bekanntwerden der freien Fördermittel die Info zukommen ließ und uns bei der Bearbeitung des Antrags unterstützt hat.

Für die verwaltungsseitige Bearbeitung und den notwendigen Beschluss der Stadtvertretung für unseren Antrag standen uns lediglich 10 Tage zur Verfügung – das haben wir im Team der Verwaltung und mit dem einstimmigen Beschluss der Stadtvertretung so schnell wie nie zuvor hinbekommen. Mein besonderer Dank geht an Jan Gollus, der alle damaligen – vor allem finanziellen – Fakten neu aufbereitete, Stadtmanager Oliver Behncke und die Abteilungsleiter Kai-Uwe Maurer und Kuno Brandt, die gemeinsam mit mir die Rahmenbedingungen neu definiert haben.

2008 haben Jan Gollus und ich gemeinsam 16 verschiedene Alternativen für das abgerissene „Bürgerhaus“ in der Vorlage: „Bürgerhaus – oder: …alternative Begegnungen“ erarbeitet – jetzt endlich besteht Dank der GAK-Fördermittel die Chance, die beste Alternative zu realisieren.

Ich freue mich für die Bürgerinnen und Bürger, die Vereine und die Stadtbücherei – insbesondere aber über die Möglichkeit auch den Menschen, die unsere Hilfe zur Integration dringend brauchen, künftig eine entsprechende neue und flexible Einrichtung zur Verfügung stellen zu können. Mein besonderer Dank geht natürlich auch an die Entscheidungskommission – jetzt endlich ist es uns möglich, unseren in der Stadt lang gehegten Wunsch umsetzten zu können.

Von Seiten des LLUR wird davon ausgegangen, dass die Ausschreibung für das Projekt bereits 2015 erfolgt und eine Umsetzung 2016/2017 realisiert wird – das werden wir hinkriegen!“

Fotos © Dipl.-Ing. Jan F. Gollus Architekt (am Computer mit Bildbearbeitung eingefügtes Kultur- & Bildungszentrum)

Diesen Beitrag teilen

Facebook