Verändert der Mensch das Klima?

Veranstaltung am 18. März 2015

latif mojib c by bjoern laczayOldenburg in Holstein - Der durch das Fernsehen wohl bekannteste Klimaforscher Deutschlands Mojib Latif ist am 18. März zu Gast in Oldenburg. Auf Einladung der hiesigen Sektion der Universitätsgesellschaft referiert Latif zum Thema "Verändert der Mensch das Klima? Eindringlich wird Latif auf die Klimaveränderungen und ihre Ursachen eingehen. Sein Vortrag ist um 20.00 Uhr in der Buchhandlung Ton & Text in Oldenburg zu sehen und zu hören.

Nach heutigem wissenschaftlichen Kenntnisstand ist der Großteil des Temperaturanstiegs an der Erdoberfläche seit 1860 von etwa 0.6°C mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit auf menschliche Aktivitäten, vor allem den Ausstoß klimarelevanter Spurengase wie z. B. Kohlendioxid (CO2), zurückzuführen. Diese Aussage basiert auf dem jüngsten Bericht des Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC), ein vom Umweltprogramm der Vereinten Nationen (UNEP) und der Weltorganisation für Meteorologie (WMO) eingesetztes Gremium, an dem über 500 der weltweit führenden Klimawissenschaftler mitgearbeitet haben.

Insbesondere stellt das IPCC fest, dass zwar ein Einfluss der Sonne auf das Klima existiert, die rapide Erwärmung der letzten Jahrzehnte von etwa 0.1°C/Dekade aber nur durch den Anstieg der Treibhausgaskonzentrationen in der Atmosphäre erklärt werden kann. Diese Aussage basiert vor allem auf dem Vergleich zwischen Beobachtungen und Simulationen mit komplexen Klimamodellen. Diese Modelle berücksichtigen sowohl natürliche (veränderte Vulkanaktivität und Sonneneinstrahlung) als auch anthropogene Einflüsse (Treibhausgase und Aerosole). Demnach wird die Temperaturentwicklung der Erde seit 1860 nur realistisch simuliert, wenn man natürliche wie auch anthropogene Faktoren in die Rechnungen mit einbezieht. So spielen die natürlichen Veränderungen vor allem in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts eine wichtige Rolle, während danach der Einfluss des Menschen der entscheidende Faktor für die globale Erwärmung ist.

Die Klimamodelle sagen für die nächsten 100 Jahre eine beschleunigte globale Erwärmung vorher, falls der weltweite Ausstoß von Treibhausgasen nicht deutlich reduziert wird. Das IPCC geht je nach angenommenen Szenarium (bzgl. Bevölkerung, wirtschaftlicher Entwicklung, Klimaschutz) von einer mittleren globalen Temperaturerhöhung von 1.4 - 5.8°C bis zum Jahr 2100 aus. Eine derartig rapide globale Erwärmung wäre für die Menschheit einmalig und würde zu einer starken Zunahme von Wetterextremen führen.

Karten sind bei der KulTour GmbH Oldenburg i. H. in der Göhler Straße 56 (Tel.: 04361-50839-0) zu bestellen und an der Abendkasse in der Buchhandlung zu erhalten.

Fotos © bjoern laczay wikipedia

Diesen Beitrag teilen

Facebook