Deutsch-Dänische Zusammenarbeit

Meldung vom 16. März 2015

museum erlebnisOldenburg in Holstein - Das Oldenburger Wallmuseum ist einer der Initiatoren eines Projektes, das die Etablierung eines permanenten deutsch-dänischen Museumsnetzwerkes zum Ziel hat. Mit diesem internationalen Netzwerk soll die nachhaltige grenzübergreifende Zusammenarbeit der Museen gestärkt werden. Ziel des Projektes ist die Etablierung eines grenzübergreifenden Museumsverbunds in einer Region, welche die nördlichen Teile Schleswig-Holsteins sowie die Regionen Süddänemark und Seeland umfasst.

Eine Reihe dänischer und deutscher Museen hat im Lauf der letzten Jahre bereits Vorarbeiten zur Etablierung einer deutsch-dänischen Museumskooperation geleistet. Diese Arbeit wurde mit Mitteln des IINTERREG-IVa-Programms gefördert und durch das Projekt MusBelt koordiniert. Auch für die kommenden Aktivitäten wird um Teilfinanzierung durch die EU angesucht.

„Es ist äußert sinnvoll, die deutsch-dänischen Beziehungen in der Grenzregion gerade im Bereich der Museen zu stärken, denn damit ziehen wir nicht nur mehr Besucher aus dem jeweiligen Nachbarland an, sondern wir fördern auch das gegenseitige Kennenlernen und die Zusammenarbeit der deutschen und dänischen Museumsteams. Beide können voneinander lernen – nicht zuletzt, weil unsere jeweiligen Arbeitsbedingungen sehr verschieden sind“, sagt Stephan Meinhardt, Geschäftsführer des Wallmuseums.

In der vergangenen Woche war eine Gruppe dänischer und deutscher Museumsleiter im Rahmen einer gemeinsamen Studienreise in neun Museen der Grenzregion zu Gast, um neue Kontakte für die kommende Zusammenarbeit zu knüpfen. Neben einer Reihe von Museen nehmen auch die Fachhochschule Lübeck und die Universität Roskilde am Projekt teil.

Diesen Beitrag teilen

Facebook