Eine Wilhelm Busch Theaterreise von und mit Bernd Surholt

Veranstaltung am 17. Januar 2016

bernd surholtPelzerhaken -Am Sonntag, den 17. Januar 2016 um 11.00 Uhr gastiert Bernd Surholt mit einer Wilhelm Busch Theaterreise „Helene in Szene“ im Haus des Gastes in Pelzerhaken. Die Wilhelm Busch Theaterreise – wird vom Theatermacher und Schauspieler präsentiert, der herzlich zu einem neunzigminütigen Gastspiel einlädt. 

Es ist eine szenische Umsetzung der ironisch-kapriziösen Erzählungen “Der heilige Antonius“, “Die fromme Helene“ und “Balduin Bählamm“.

Geschichten, die sich auch heute noch durch erstaunliche Aktualität, Humor und Schadenfreude, aber auch Bigotterie und zweifelhafte Moralvorstellungen auszeichnen. Vom Menschenkenner Busch vor mehr als hundert Jahren klug beobachtet und, in der von ihm so typischen, einfallsreichen Verskunst entlarvend festgehalten.

Wohl jeder kennt ihn – Wilhelm Busch! Zumindest als Autor und Zeichner von Max und Moritz und deren “Übeltaten“, begleitete er die meisten von uns eine Wegstrecke der Kindheit. “Fipps der Affe“, “Plisch und Plum“, “Die fromme Helene“, als Kind die Bilder aufgesogen -doch den Inhalt- so ganz verstanden?!

Dass Busch mehr war als ein belustigender Zeichner, und dass man eigentlich erst als Erwachsener seine satirisch kritische Weltbetrachtung schmunzelnd genießen kann, davon mag sich der Zuschauer ein eigenes Bild machen.

Der Eintritt ist frei.

Über die „Neustädter Kulturmatineen“

Seit 1987 bietet der KulturService die Veranstaltungsreihe „Kultur im Rathaus“ im Sitzungssaal an. Es werden Lesungen, Konzerte, Zaubervorträge, Theaterstücke, Kabarett und vieles mehr gezeigt. Die Besonderheit der Reihe ist, dass alle Veranstaltungen immer noch kostenfrei angeboten werden.

Seit der Saison 2014/2015 gibt es neues Konzept. Aus „Kultur im Rathaus“ wurde „Neustädter Kulturmatinee“. Die Veranstaltungen beginnen immer um 11.00 Uhr und werden in der Regel im Theatersaal an der Jacob-Lienau-Schule stattfinden um mehr Zuschauerinnen und Zuschauern dieses tolle Angebot zu ermöglichen.

Diesen Beitrag teilen

Facebook