Delegation von 23 Personen bei der VHS Oldenburg

Bericht vom 17. August 2015

schwedenbesuch 003Oldenburg in Holstein - Mit einer großen Delegation von 23 Personen hat der schwedische Verband „ABF FyrBoDal“ die Volkshochschule Oldenburg in Holstein besucht. Nach einer mehrtägigen internen Klausurtagung wollten die schwedischen Weiterbildner des in Schweden sehr bekannten „Arbeiter Bildungsverbundes“ wissen, wie deutsche Bildungsinstitutionen arbeiten.

schwedenbesuch 002Nach einer Begrüßung durch den Bürgermeister Martin Voigt und einem kleinen Snack zu Beginn ging es schnell in die inhaltliche Arbeit. Der VHS-Leiter Michael Kümmel erläuterte die Struktur seiner Institution und ging dabei besonders auf die Sprachkurse für Migrantinnen und Migranten ein. Hier zeigte sich schon die erste Parallele, auch bei den Schweden lag dieser Bereich ganz vorn.

Mehrere Mitglieder der Delegation schilderten anschließend ihre Schwerpunkte in den Bereichen Politik, Sprachen, Arbeitslosenbetreuung und Kultur. Die schwedische Organisation arbeitet mit 30 hauptamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in 17 Städten nördlich von Göteborg.

schwedenbesuch 001Dann ging es in die Detailanalyse, in der nicht zuletzt das Thema Finanzierung eine Rolle spielte. Die schwedische Organisation wird zu 65% aus Zuschüssen von den 17 Mitgliedsstädten des Verbundes sowie dem schwedischen Staat getragen. Auch über gemeinsame EU-Projekte wurde gesprochen.

„Demokratie und Werbung für Toleranz“ sind unsere Obermaximen“, stellte der Delegationsleiter Hakan Chalto fest. Diese Aussage konnte Kümmel für seine Institution nur unterstreichen. Nach mehrstündigem und intensivem Meinungsaustausch bliebdann noch ein bisschen Zeit für einen Museumsbesuch, bevor die schwedischen Gäste sich wieder auf den Weg machten. „Der Kontakt steht nun auf einer sehr herzlichen und gleichzeitig konstruktiven Ebene“, betonte Kümmel. „Nun liegt es an uns, daran weiter zu arbeiten.“

Diesen Beitrag teilen

Facebook