Großartiges Projekt in der Wassersportschule Sailaway in Großenbrode

Meldung vom 26. Juli 2015

sail united 002Großenbrode - Bei der Wassersportschule Sailaway in Großenbrode hat sich ein neugegründeter gemeinnütziger Lübecker Verein eine große Aufgabe gestellt. Tobias Michelsen (53), Inhaber der Wassersportschule, will in Zusammenarbeit mit „Sail United e.V.“ Sehbehinderten und Blinden sowie Menschen mit körperlichen und geistigen Behinderungen Jollen-, Katamaransegeln, Windsurfen und Kitesurfen beibringen.

sail united 003Leider fragen sich diesbezüglich immer noch viele Menschen, ob das überhaupt geht. „Ja, das geht nicht nur...“ sagt Michelsen dazu, „...Blinde haben dabei sogar einen Vorteil und lernen die meisten Wassersportarten in viel kürzerer Zeit als Sehende, da sie ein wesentlich empfindlicheres Gespür für den Wind haben“.

sail united 001Wie kommt man auf so eine Idee? Bereits Mitte der 80er Jahre hat Michelsen, während seines Studiums in Florida, blinden Kommilitonen und Freunden Segeln und Windsurfen beigebracht. Bei einem nächtlichen Windsurfausflug auf dem Golf von Mexiko musste Michelsen sich ohne Mondlicht zurechtfinden. Das probierte er mit geschlossenen Augen, um so besser den Wind in den Händen und die Wellen unter dem Surfbrett zu spüren. Das klappte so gut, dass er die Idee hatte, das Blinde beim Erlernen dieser Sportart sogar einen Vorteil gegenüber Sehenden haben.„Bei unseren ersten Regatten wurde das ganz offensichtlich. Meine blinden Freunde spürten jede Böe und jede Winddrehung viel eher und zogen gnadenlos an uns anderen vorbei“.

sail united 006Für Michelsen gibt es nichts therapeutischeres als Segeln, Surfen oder Kiten. „Durch die kleinen Lernerfolge und durch das gemeinsame Erleben von intensiven und auch extremen Momenten auf dem Wasser bildet sich eine ganz besondere Beziehung zwischen den Schüler und Lehrer. Die Erfolgserlebnisse und die unmittelbare Nähe zu Meer und Wind vermitteln Lebensmut, Zuversicht und eine optimistische Einstellung. Sorgen und Probleme bleiben am Strand zurück und werden später anders wahrgenommen“.

sail united 005Vom 22. - 26. Juni kam erstmals eine Inklusionsschulklasse mit 23 Jugendlichen im Alter von 14 bis 16 Jahren. Mit dabei war Sina, die mit multiplen Behinderungen im Rollstuhl sitzt und Esther, die am Downsyndrom leidet.

Für die Klasse, die auf dem Gelände der Wassersportschule zelten durfte, war es ein unvergessliches Erlebnis (Siehe Facebook: Sail United e.V) und aktuell sucht er jetzt nach Helfern und Sponsoren für weitere dieser ambitionierten Projekte.

Sein Hauptziel für die nächste Zeit: Er möchte sein Angebot ausweiten und neben Inklusion durch Wassersport auch Projekte für Senioren, für Krebskranke und zur Integration von Flüchtlingen anbieten.

www.sail-united.eu

www.sailaway-watersports.de

Diesen Beitrag teilen

Facebook