Eine besondere Lesung denn der Autor weiß was er geschrieben hat und kann es erzählen!

Veranstaltung am 25. September 2019

rafik schami frankfurter buchmesse 2017 c by heike huslage kochOldenburg in Holstein - Bei seinen Lesungen entfaltet sich Schamis großes Talent zum freien Fabulieren. So ist er auch ein großartiger Erzähler, denn er liest nicht, sondern weiß was er geschrieben hat und kann es erzählen!

Rafik Schami gehört heute zu den erfolgreichsten und beliebtesten deutschsprachigen Autoren der Gegenwart. Für sein Werk hat er zahlreiche Auszeichnungen und Preise erhalten. Wer das erleben möchte kommt am Mittwoch, 25. September um 19 Uhr in die St. Johannis Kirche Oldenburg (Wallstraße 3)

Am 19. März 1971 landete in Frankfurt am Main das Flugzeug, das Rafik Schami nach Deutschland brachte. Die Entscheidung, seine Heimat Syrien zu verlassen, war ein Sprung ins kalte Wasser – und in die Freiheit. Zum ersten Mal überhaupt verrät Rafik Schami, welche abenteuerlichen Hürden er bei seinem literarischen Schaffen überwinden musste, bis ihm das Deutsche zur Heimat werden konnte.

rafik schami plakat"Warum schreiben Sie auf Deutsch?", wurde er später gefragt. "Weil die Deutschen kein Arabisch können", war seine Antwort. Denn Schami entschied sich, seine Texte auch in freier Rede vorzutragen. Im vordigitalen Zeitalter galt der simple Satz: In den Büchern steht es richtig geschrieben. Wer viel las, für den bildeten sich Rechtschreibung, Wortschatz und Stil von allein heraus. Der damalige Student der Chemie las nicht nur einige der besten deutschen Autoren, sondern schrieb sie Satz für Satz ab. Nach und nach wurde ihm das Deutsche zur Heimat. 1982 konnte er seinen gutdotierten Job in einem Pharmaunternehmen quittieren. Als Bühnendarsteller seiner Geschichten positionierte er sich als Rarität im Literaturbetrieb. Das trieb die Auflagen nach oben. 

In den 35 Jahren seine Karriere hat der heute 71-jährige Romancier diverse Genres bedient. Der rote Faden seines Werks wird auch im vorliegenden Buch weitergesponnen: Es ist seine Stimme gegen die syrische Despotie. In Freiheit schreiben zu dürfen und sich nicht gegen das Regime zu wenden, das ein ganzes Volk versklavt, wäre Verrat gewesen. Aber es ist ein Unterschied, ob man gewisse Äußerungen seinen Figuren in den Mund legt oder, wie hier, sie selbst ausspricht. Auch wenn der Autor dies in Abrede stellt: "Ich schreibe keine Autobiographie. Alle Autobiographien sind gelogen." 

Schamis Kritik der arabischen Verhältnisse bildet die besten Passagen des Buches. Nicht nur, weil sie schonungslos ausfällt und für den "Damaszener Freund" (das bedeutet sein Pseudonym) nicht ganz risikolos sein dürfte: "Alle diese Länder können nicht einmal selbständig eine Schraube geschweige denn einen Chip herstellen." Sondern auch, weil Schami Ursachen für die Misere anführt und damit dem Leser bei aller Empörung ein Verstehen möglich macht. 

Die Herrschaftsform der Sippe, die aus den Lebensbedingungen der Wüste entstand, deformierte und entkräftete die Gesellschaft. Die machthabende Sippe steht über dem Staat, der in diesen Ländern allein der Durchsetzung und Tarnung ihrer Interessen dient. Der Arm des Assad-Clans, bestehend aus 15 Geheimdiensten, reichte bis hinunter in die eigene Sippe. Suheil Fadél, der sich damals noch nicht Rafik Schami nannte, befreite sich von "35 Onkeln und Tanten". 

Rafik Schami lüftet den Schleier aus orientalischem Gepränge und gibt den Blick frei auf eine beschämende, verstörende Realität. Er schreibt gegen das Nichtwissen im Ausland. Der gefesselten Bevölkerung verschafft er ein Forum, das sich, so klein es auch sein mag, inzwischen auch in den arabischen Sprachraum öffnet. Schamis Bücher erscheinen seit ein paar Jahren in arabischer Übersetzung im Al-Kamel-Verlag in Beirut. Es ist eine Art von Rückkehr in die Heimat, die der Autor seit seinem Aufbruch nie wieder betreten hat.

»Rafik Schami schafft es, uns an die Hand zu nehmen, uns ins Ohr zu flüstern ›Und es begab sich …‹ – und siehe, wir folgen ihm, und sei es zum Kamelmetzger.« Fritz J. Raddatz, Die Zeit

Karten gibt's in den Buchhandlungen 15,00 €: Oldenburg i.H. und Heiligenhafen: Buchhandlungen Ton & Text, Fehmarn: Inselbuchhandlung Tina Rauert, Neustadt i.H.: Konzertkasse Haase  - Abendkasse 20,00 €

www.dernordenerzaehlt.de

 

Anzeige:
Fotos © 

Diesen Beitrag teilen

Facebook