Ein Wettermix, der den Beach-Volleyballspielern Spielern alles abverlangte

Bericht vom 15. & 16. Juni 2019

flensbeachvolleyball grossenbrode 2019 001Großenbrode - Es war ein Turnier, bei dem Erfahrung eine große Rolle spielte: Geduld und Ruhe bewahren war angesagt. 

Nach dem Gewitter am Samstagmorgen kam Wind mit stürmischen Böen auf, der vor allem den Frauen auf den Courts links von der Seebrücke zu schaffen machte. Ein Wettermix, der den Spielern alles abverlangte.

flensbeachvolleyball grossenbrode 2019 002Am Ende waren es zwei Kieler Teams, die sich am besten durch die Wetterkapriolen spielten: Susanna Wigger und Levke Gramatke spielten sich durch den Winnerpool bis ins Halbfinale, wo sie am Sonntagmorgen zum zweiten Mal an diesem Wochenende auf Stephanie Koszowski und Birthe Wulf trafen. Das erste Spiel konnten Levke und Susanna mit 2:1 gewinnen. Im Halbfinale bestätigten sie das Ergebnis vom Vortag, auch wenn sie es im zweiten Satz noch spannend machten, erspielten sie ihre ersten Finalteilnahme in 2019 am Ende mit 21:11 und 22:20.

Die jungen Hamburgerinnen Rieke Niemeyer und Lene Stegelmann, die das andere Halbfinale gewinnen konnten, hatten den Kielerinnen im Finale nur wenig entgegenzusetzen. Mit zwei deutlichen Satzergebnissen holen sich Gramatke/Wigger den Titel in Großenbrode.

Anzeige:

Das Männerfinale war an Spannung kaum zu überbieten. Das neu formierte Team Hinrichsen/Nagursky wehrte sich mit allen Kräften gegen das favorisierte und in der Rangliste führende Team Hanke/Reimann. Geprägt von tollen Block- und flensbeachvolleyball grossenbrode 2019 003Abwehraktionen gegen die meist hart und platziert geschlagenen Angriffe, konnte sich keins der Teams entscheidend absetzten. In der Endphase der Sätze hatten jeweils Robin und Jannik, als eingespieltes Team einen winzigen Vorteil und damit die Nase vor. Mit 23:21 und 21:19 gingen die Sätze an die beide Kieler Adler, die damit ihren Vorsprung in der Rangliste weiter ausbauen können. 

Die SHVV-Youngsters Mats Duse und Momme Lorenz spielen ein tolles Turnier und ärgert die späteren Turniersieger (Hanke/Reimann) im 2. Satz und verlieren am Ende nur mit 16:18. Die Sensation schaffen die beiden gegen die erfahrenen Tour-Spieler allerdings nicht, dafür ging der erste Satz zu deutlich verloren (4:15).

Weitere Termine der FLENS Beach-Tour: 29./30.06. Ostseebad Grömitz

Quelle & Fotos: Schleswig-Holsteinischer Volleyball-Verband

Diesen Beitrag teilen

Facebook