SARS-Cov-2 ist in jedem Fall nicht der todbringende Virus wie angekündigt!

covid19 mohamed hassan fuer pixabay thxHier gibt's gibt es tägliche Updates, Fakten, Zahlen z.B. vom Robert-Koch-Institut, Einschätzungen von Experten und Meldungen aus aller Welt.

Oldenburg in Holstein 25.03.2020 - zuletzt aktualisiert am 25.05.2020

Auch hier noch mal vorweg:
Es ist im
Moment richtig und wichtig die derzeitigen "Notstandsmaßnahmen" zu befolgen! Ganz abgesehen davon, ob sie medizinisch notwendig sind oder nicht. Die Regierung hat sich dafür entschieden diesen Weg zu gehen und wir sollten das befolgen.
Wen das nicht überzeugt, ein zweiter Grund ist, wir werden sie sonst nicht los. Die Fallzahlen müssen zurück gehen damit die Politiker wieder zurück rudern können, ohne dass sie ihr Gesicht verlieren. Das geht nur wenn die Maßnahmen "wirken". Das war ein totaler Irrtum. Leider hält sich die Bundesregierung nicht an ihre eigenen Zahlen.
Und grundsätzlich: Vor Viren wie Sars-Cov-2/ Covid-19 und Influenza sollte man sich schützen. Das ist allerdings bei jeder Grippewelle wichtig, das gilt nicht nur für diese Zeit.
coronavirus gert altmann auf pixabay thx
Werwannwo-ostholstein betreibt 
natürlich keinen investigativen Journalismus. Auch das hier ist nur eine Zusammenstellung von Informationen die öffentlich erhältlich sind. Aber die "Corona-Krise" betrifft nun mal insbesondere unsere Region, speziell die Kultur und den Tourismus, der im Moment still steht. Die Realität entspricht absolut nicht dem was uns in den meisten Medien erzählt wird. Werwannwo-Ostholstein möchte sich da nicht einreihen. Für viele Veranstalter, Gastronomen und Kulturschaffende könnte es auch im Nachhinein wichtig sein, zu wissen was da passiert ist. Es wird am Ende sehr wahrscheinlich viele Schadensersatzklagen geben. Diese Art Berichterstattung wird hier hoffentlich eine Ausnahme bleiben, denn viel lieber berichten wir über die wunderbaren Veranstaltungen in unserer Region... die jetzt allesamt ausfallen. 

Update 13.05.2020 - Leak aus dem Bundesinnenministerium - Ein umfangreiches Dokument ist an die Öffentlichkeit gelangt. 

Update 25.04.2020 Bisher hatten die gängigen Medien deutliche Kritik weitgehend den "alternativen Medien" (wie KenFM, Rubikon, Multipolar, Telepolis vom Heise-Verlag etc.) überlassen, womit sie sich sicherlich selbst einen Bärendienst erwiesen haben. Seit ein paar Tagen steigt der Mainstream ganz langsam wieder mit ein. (Siehe unten, andere Meinungen & weitere Themen) WELT.de, Markus Lanz, Bild.de, einige Medizinische "Fachblätter" und andere lassen zunehmend auch wieder kritische Berichterstattung zu. 10.05.2020 Kritik ist offensichtlich jetzt auch bei den "Öffentlich Rechtlichen" vereinzelt wieder möglich.

NEU: 09.05.2020 Es gibt neue medizinische Erkenntnisse!
Durch die Obduktionen (die leider nur in Hamburg stattfinden) hat man u.a. festgestellt, dass viele der Covid-19-Verstorbenen an den Folgen einer Thrombose versterben. Das wäre eine gute Nachricht, denn Thrombose ist sein vielen Jahren erforscht. Viele Tote wären verhindert worden, hätte man von Anfang an überall obduziert. Auch hier wird festgestellt, "es ist kein Killervirus", wir müssen keine Angst haben.  >> LINK siehe unten 

NEU: 25.05.2020 "Falschpositiv-Tests 1,4%" Die Fehlerquote (Falsch-Positiv-Rate) der verwendeten PCR-Tests beträgt laut aktuellen Untersuchungen mindestens 1,4 %. Auf 100.000 durchgeführte Tests werden also durchschnittlich mindestens 1.400 Menschen fälschlich als „Corona-Infizierte“ ausgewiesen. Das ist in der aktuellen Situation deshalb dramatisch, da in Kalenderwoche 20, also im Zeitraum vom 11. bis 17. Mai, nur noch 1,7 % der Untersuchten überhaupt positiv getestet wurden, also 1.700 von 100.000 Menschen. Man braucht also nur das ganze jahr über genug zu testen, dann hat man immer eine Pandemie. Mehr dazu hier (Multipolar-Magazin)

Erkenntnisse der letzten Wochen:  Die Sterblichkeitsrate von Covid-19 ist viel niedriger als vorausgesagt • Dabei werden die Toten nicht korrekt gezählt • Wir haben einen Test der falsche Ergebnisse liefert • Die Grippewelle ist vorbei, incl. Covid 19 • Wir haben keine höhere Gesamtsterblichkeit durch Covid-19 • Die Intensivbetten sind weitgehend leer • Die Verdopplungsrate steigt • Keine exponentiell epidemische Ausbreitung • sehr wahrscheinlich gibt es keine Schmierinfektion • Offensichtlich ist Covid-19 nicht gefährlicher als andere Grippeviren • Die Reproduktionszahl ist seit 8 Wochen unter 1 • Die Maßnahmen waren daher wirklungslos • Die Prognosen von denen ausgegangen wurde, sind seit Wochen widerlegt!

Das sind keine Meinungen oder Theorien, das sind belegbare Fakten und Zahlen,
oftmals höchstselbst vom Robert-Koch-Institut:


Inhaltsverzeichnis:
Verhälnismäßgkeit • Sterblichkeitsrate und DurchschnittsalterGrippelwelleReproduktioszahlMortalität in Deutschland (Sterblichkeit)Intensivbetten-BelegungVerdopplungszahlInfektiosrateSchmierinfektion / Ansteckungsrisiko • SchwedenZwischenbilanzFallzahlen • Corona-GateDrostenandere ExpertenBehandlungsfehlerTodesfälle durch den LockdownFazit • >>> weitere Themen / Meldungen: Immunität • MaskenpflichtLockdown / SchwedenKrankenhäuser / BettenDer TestAnzahl der Toten / Zählweise • Recht & Verfassung • Pflegeheime • Todesfälle durch den Lockdown Teil 2Sonstige Meldungen • neue Partei Widerstand 2020 (Dieser Artikel wird ständig aktualisiert und gegebenenfalls auch ergänzt) • Anhänge • Lockdown beendet 


Verhältnismäßigkeit

Zur Erinnerung: Wir hatten bei der schlimmen Grippewelle 2017/2018 etwa 25.100 Tote in Deutschland. Das Jahr davor waren es 22.900 und 2014/2015 hatten wir 21.300 Grippetote. Denn die Grippe ist natürlich gefährlich! Jetzt haben wir (Stand 14.05.2020) etwa 7700 Tote, (Ergänzung: ....von denen man noch nicht mal weiß ob sie alle an Covid-19 gestorben sind.) Auch wenn es noch mehr Tote geben wird, das ist weit, weit entfernt von den Grippewellen der letzten Jahre. 

Es wurden uns jedoch anfang März hunderttausende von Toten vorausgesagt, sowie ein kollabierendes Gesundheitssystem. Die Intensivstationen sollten Ende März überlaufen sein. Das war der Grund für für die Maßnahmen zur Bekämpfung des Virus. Deswegen haben wir das auch akzeptiert. Das vergessen gerade viele Menschen, aber in diesem Zusammenhang müssen wir das betrachten. Es geht um die Verhältnismäßigkeit! Ein Virus der allenfalls die Gefährlichkeit einer stärkeren Grippe hat (s.u.), wird in völlig unverhältnismäßiger Weise bekämpft, mit sinnlosem Aufwand und bereits jetzt unfassbar großem Leid und wirtschaftlichen Schäden.

Um das Ganze mal in eine andere Relation zu setzen, ein Rechenbeispiel Stand 24.05.2020
Infizierte 179.002 - abzgl. Genesene 162.000 - abzgl. 8.320 Tote: bleiben 8.682 Infizierte von 83.000.000 Einwohnern
(In Ostholstein ist es noch 1 Infizierter. Die Ansteckungsgefahr wäre gleich Null)


epidemic by syaibatul hamdi auf pixabay thxCovid-19: Sterblichkeitsrate, Immunität und Durchschnittsalter der Verstorbenen

  • Das Durchschnittsalter der Verstorbenen wird überall mit ca. 80 Jahren angegeben. Alle Verstorbenen hatten Vorerkrankungen. Junge Menschen sind hier sehr seltene Ausnahmen. Das wird tatsächlich nirgendwo mehr bestritten.

  • Die Sterblichkeitsrate (Letalität) der SARS-CoV-2 Infizierten wird zur Zeit weltweit von Experten im Durschnitt auf ca. 0,2% geschätzt: 

    • Eine neue Studie besagt, dass selbst in der chinesischen Stadt Wuhan die Sterblichkeitsrate bei nur 0.04% bis 0.12% gelegen habe.
    • Update 09.04.2020:  In der Gemeinde Gangelt (Heinsberg) wird sie nach einer umfangreichen Studie mit 0,37% angegeben. Veröffentlicht bei Lanz
    Update 18.04.2020 Neue serologische Studie der Universität Stanford (u.a. Prof. Dr. John Ioannidis) - hier ergibt sich eine Covid-Letalität von 0.12% bis 0.2% oder sogar darunter.
    Update 18.04.2020 Das Zentrum für evidenzbasierte Medizin (CEBM) der Universität Oxford - Neuen Analyse mit folgenden Ergebnissen: Letalität von Covid19 (IFR) zwischen 0,1% und 0,36% (das heißt im Bereich einer starken Grippe).
    • Ein Arbeitspapier des Epidemiologie-Professor Mikko Paunio von der Universität Helsinki kommt zu diesem Ergebnis: Covid19-Letalität (IFR)  0.1% oder weniger (d.h. im Bereich der saisonalen Grippe)
    •  Weltweit führender Epidemiologe Prof. Dr. John Ioannidis Universität Stanford (Interview engl.)  "Die Letalität von Covid19 liegt „im Bereich der saisonalen Grippe“.
    Anhand der jeweiligen Positivenraten rechnet Dr. Erickson (USA, Kalifornien) vor, dass die Letalität von Covid19 in Kalifornien derzeit bei 0.03% liege, in Spanien bei 0.05%, in Schweden bei 0.09% und im Bundesstaat New York bei 0.1%, während die Letalität der Grippe in den USA bei etwa 0.13% liege. (Hinweis: Die Positivenrate kann lokale „Hotspot-Effekte“ nicht abbilden).
    • 06.05.2020 Stanford-Professor John Ioannidis erklärt in einem Interview mit CNN, dass Covid19 eine „verbreitete und milde Erkrankung“ sei, die für die Allgemeinbevölkerung gleich gefährlich oder sogar weniger gefährlich als die Influenza (Grippe) sei. Zu schützen seien insbesondere Patienten in Pflegeheimen und Krankenhäusern.
    • 06.05.2020 Prof. Hendrik Streeck erklärt in einem neuen Interview die finalen Resultate seiner Antikörper-Studie. Streeck fand eine Covid19-Letalität von 0.37%, erklärt im Interview jedoch, dass dies eine Obergrenze sei und die Letalität vermutlich im Bereich 0.24 bis 0.26% oder sogar darunter liege. Das Durchschnittsalter der testpositiven Verstorbenen lag bei ca. 81 Jahren.

    •  04.05.2020 Studie: Ein weit größerer Anteil der Infizierten als angenommen zeigte nie Symptome, hat Antikörper und ist damit immun! 42 mal mehr Personen hatten das Coronavirus als bisher bekannt, wodurch sich die Gefährlichkeit der Erkrankung entsprechend reduziert !  (siehe unten >> Immunität <<
    • Rund ein Drittel der deutschen Bevölkerung haben eine gewisse zelluläre Immunität gegen das Covid19-Coronavirus, vermutlich durch den Kontakt mit früheren Coronaviren (Erkältungsviren). Genau das haben Dr. Wodarg und Prof. Bhakdi bereits vor zwei Monaten gesagt. Auch andere Experten hatten schon damals entsprechende Tests gefordert. Dann wäre uns viel erspart geblieben. (siehe unten >> Immunität <<)
    • Die Heinsbergstudie kommt zu der Annahme dass es mindestens 10 mal mehr Infizierte gibt als bisher getestet. Andere Studien gingen bereits vom 20fachen aus. (siehe unten >> Immunität <<
    NEU 21.05.2020 Eine gute Zusammenfassung zur Letalität: Ursprünglich war eine Letalität der durch das neue Coronavirus hervorgerufenen Erkrankungen im Bereich von 3% befürchtet worden. Diese Zahl wurde immer weiter nach unten korrigiert, im Durchschnitt liegen die Ergebnisse nun bei 0,20%, ähnlich wie bei einer stärkeren Grippe.

    Das legt auch die Vermutung dar, dass wir bereits eine Herdenimmunität haben.

Wir wissen also nun dass wir es mit einer Art Grippevirus, in diesem Fall einem weiteren Coronavirus zu tun haben, der nicht gefährlicher ist als andere starke Grippeviren. Wir haben es NICHT mit einer neuen "todbringenden Seuche" zu tun, die Millionen Tote fordern wird. Allein aus dieser Erkenntnis hätte man niemals unsere Grundrechte außerkraft setzen dürfen! Die Einschränkungen müssten unverzüglich wieder zurück genommen werden. Wir hatten zudem ein völlig ausreichendes Infektionsschutzgesetz.

12.05.2020 Eine Ergänzung:
Für Patienten mit schweren Verläufen ist die "Gefährlichkeit" vermutlich größer als bei einer normalen Grippe. Hätten wir die Toten jedoch von Anfang an obduziert, hätten wir mehr darüber verstanden und mehr Menschen retten können (siehe unten, spezielle Thrombose-Gefahr). Allerdings muss noch einberechnet werden welche Patienten man als "mit oder an" Covid-19 einstuft. Das ist sicher auch nicht immer ganz eindeutig. Für alle anderen ist Covid-19 jedoch viel weniger gefährlich, eher gleichzusetzen mit einer milden Grippe. Diese Unterscheidung scheint doch sehr wichtig bei der ganzen Beurteilung.

Aber es kommen noch reichlich Fakten hinzu:


Die Grippewelle (inkl. Covid-19) ist vorbei!  

In dieser Grafik vom Robert Koch Institut (RKI) sind alle Atemwegserkrankungen erfasst, einschließlich Covid-19.  Die Kurve liegt weit unter der Grippewelle von 2017/2018. Wir hatten eine durchschnittliche Grippesaison die laut RKI bereits in in der 12. Woche (29.3.) beendet war. Was zur Zeit oft vergessen wird, es gibt noch viele weitere Grippeviren. Influenzaviren, RS-Viren, Rhinoviren, hMP-Viren, Pi-Viren und auch Coronaviren. Zitat aus dem Influenza-Wochenbericht, Kalenderwoche 14/2020 (28.3. bis 3.4.2020) des Robert-Koch-Instituts:

Zitat aus dem Influenzabericht 14: "Im Nationalen Referenzzentrum (NRZ) für Influenzaviren wurden in der 14. KW 2020 in 21 (24 %)von 89 Sentinelproben respiratorische Viren identifiziert, darunter eine Probe mit Influenza A(H1N1)pdm09-Viren. Die Influenza-Positivenrate ist im Vergleich zur Vorwoche gesunken und lag bei 1 %. In der 14. KW sind in einer von 87 untersuchten Sentinelproben (1,1 %) SARS-CoV-2 identifiziert worden."


Die Covid-19 Infektionen sind also in der schwarzen Kurve für 2020 bereits enthalten! SARS-Cov-2 spielt in der Statistik keine nennenswerte Rolle. Ab der 9. Kalenderwoche fällt die Kurve ab. Also ab 24. Februar! Zu der Zeit gab es keine Absagen der Großveranstaltungen, keine Schulschließungen und keine Kontaktsperren. Es wurde Karneval gefeiert. Wenn man jetzt bedenkt, dass laut RKI sich die Maßnahmen immer erst 2-3 Wochen später in den Grafiken ablesen lassen, dann waren die Maßnahmen komplett unnötig. Das war zum Zeitpunkt der Absagen der Großveranstaltung (11 Woche) spätestens aber zu den Schul- & Lädenschließungen (12 Woche) sehr deutlich!

grippe 13tewochecoronamann by gert altmann fuer pixabay thx

Den ganzen Influenzabericht vom Robert Koch Institut kann man sich hier anschauen:
Influenza-Wochenberichte Archiv
https://influenza.rki.de/Wochenberichte/2019_2020/2020-19.pdf
(ILI-Rate = Rate der grippeähnlichen Erkrankungen, Update 15.04. Text um das Zitat ergänzt, Linien mit Zeitpunkt der Maßnahmen zugefügt)

 Anmerkung: Die "Welle" geht nie ganz auf Null, es wird immer ein paar Fälle geben, die man für eine Panik nutzen kann. Vor allem wenn unser immunsystem durch Lockdownmaßnahmen geschwächt ist, könnten vereinzelt mehr Fälle auftreten wie sonst üblich.


 Reproduktionszahl (Ansteckungsrate)

Der Situationsbericht vom 15.04.2020: vom Rober-Koch-Institut kommt zu folgendem Ergebnis:

Zitat (v.15.04.) "Die Reproduktionszahl R ist die Anzahl der Personen, die im Durchschnitt von einem Fall angesteckt werden. Diese lässt sich nicht aus den Meldedaten ablesen, sondern nur durch statistische Verfahren zum Beispiel auf der Basis des Nowcastings schätzen. Aktuell wird die Reproduktionszahl auf R = 0,7 (95%-Konfidenzintervall: 0,5-0,8) geschätzt."

Es geht noch weiter: Die Studie vom RKI besagt dass die Reproduktionszahl

bereits vor dem 23.03. unter 1 lag, also vor der Kontaktsperre! (Grafik unten)

Das bedeutet, es steckt im Durchschnitt nicht einer 2-3 Personen an sondern weniger als 1 Person und zwar seit 9 Wochen schon! Die Reproduktionszahl fällt seit dem auch nicht weiter ab, sie bleibt weitgehend konstant. Das bedeutet im Umkehrschluss dass die Kontaktsperre überflüssig war. Sie hatte keinen Einfluß. Der Höhepunkt der Covid-19 "Epidemie" war längst vorbei. Das deckt sich mit der Grafik der "Rate der grippeähnlichen Erkrankungen" (siehe oben)
13.05.2020 Wer sich für die Berechnung der R-Zahl interessiert, hier ist ein sehr Informativer Artikel der das gut erklärt: "Die Reproduktionszahl R ist ein Wert, der eine Epidemie beschreibt."

Der Lockdown hatte explizit das Ziel die Ansteckungsrate zu senken. Die Rate hat sich seit dem 21.03. allerdings nicht sehr geändert, sie pendelt zwischen 0,6 und 1 hin und her. Der Lockdown hat also nichts bewirkt! 

reproduktionszahl unter1 grafik 2020 04 16
1. Die Reproduktionszahl sank schon vor dem Lockdown unter 1
• 2. 23.03.2020 Der Lockdown (Kontaktsperren, Ausgangsbeschränkungen) beginnt.
• 3. Der Lockdown müsste hier Wirkung zeigen. Die Kurve müsste sinken. Das ist nicht der Fall. Der Lockdown ist völlig wirkungslos.
4. Das heißt im Umkehrschluß, die "Epidemie" war bereits vor dem Lockdown unter Kontrolle.

Noch einmal: Der Lockdown war offensichtlich umsonst! Wir haben die Wirtschaft fahrlässig und ohne Grund an die Wand gefahren!

Link: Epidemiologisches Bulletin 17/2020 online vorab: Schätzung der aktuellen Entwicklung der SARS-CoV-2-Epidemie in Deutschland
und Täglicher Situationsbericht des RKI

NEU 09.05.2020 Neue Erkenntnisse aus der Heinsbergstudie. Die Ansteckungsrate lag in Heinsberg bei 15%! Selbst in einem 2-Personenhaushalt lag sie nur bei 44% 


Keine erhöhte Mortalität in Deutschland durch Covid-19

In Deutschland bleibt die Mortalität durchschnittlich. Die Codiv-19-Verstorbenen spielen hier keine Rolle. Die Grippewellen der letzten Jahre sind deutlich in der Grafik zu sehen, die Gesamtsterblichkeit hat sich dieses Jahr nicht erhöht.

2020 14 bulletin euromomo germany 
Oben sind die Verstorbenen der Jahre 2016-2019 und 2020 (bis 19. April)* Wochenweise aufgezeichnet, unten die Coronatoten 2020, von denen wir nicht einmal wissen ob es alle Coronatote sind.
(Die Sterbezahlen beim Statistischen Bundesamt werden wöchentlich herausgegeben, sind aber immer ca. 4 Wochen alt)

Hier die Zahlen für Schleswig-Holstein

gesamtsterblichkeit sh inkl c19tote w16 2
Link: Statistisches Bundesamt (Covid-19-Tote: RKI)

Ostholstein hat übrigens keine Covid-19-Verstorbenen:

ostholstein grafik 23 mai 1 
Link: Institut für Infektionsmedizin - Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

 

Die Sterblichkeit könnte vermutlich noch mal etwas steigen, denn die derzeitigen Maßnahmen können weitere Todesopfer fordern.


Die meisten Intensivbetten sind nicht belegt!

intensivbetten 2020 04 22Update:10.04.2020 Mitteilung vom Robert-Koch-Institut: Nach der Umstellung des IT-Systems kam es zu einer Verzögerung bei den Meldungen, daher sind im Moment Vergleiche zu Angaben vor dem 03.04.2020 nur bedingt möglich. Update:13.04.2020 Die Zahl der registrierten Intensivbetten ist fast wieder auf dem vorherigem Stand. Update 21.04.2020 Seit dem 16.04.2020 ist die Meldung für alle intensivbettenführenden Krankenhausstandorte verpflichtend.

Es sind (Stand 23.04.2020) 32.326 Intensivbetten registriert. 20.006 Betten sind zur Zeit insgesamt belegt. 12.320 sind frei. (Es können ca. 8000 Intensivbetten innerhalb 24 std. bereit gemacht werden)

  • Es sind 919 Covid-19-Patienten in Intensivbehandlung,
  • davon werden 578 Patienten beatmet.
  • Damit sind 2,84 % der registrierten Intensivbetten mit Covid-19 Patienten belegt.

Link zu Intensivbettenstatistik in den Lageberichten Robert-Koch-Institut: 
Täglicher Lagebericht des RKI zur Coronavirus-Krankheit und Archiv ab 04.03.2020

covid19 klopapier alexas fotos fuer pixabay thxLink zum deutschen Intensivbettenregister  
Link: Bettenauslastung in Deutschland visualisiert
Mehr Meldungen zur Bettenbelegung auch unten bei den Themen

Die Covid-19-Patienten bleiben aus. Da Kliniken aber verpflichtet wurden für diese Patientengruppe eine vorgegebene Anzahl Betten und hier besonders Beatmungsplätze freizuhalten, um den ,Gesundheitsnotstand‘ zu verhindern, entsteht mehr und mehr eine groteske Situation. Die Kliniken stehen vor leeren Intensivbetten weil die Corona-Welle einfach nicht kommen will, müssen aber gleichzeitig andere Erkrankte oder Verletzte abweisen, weil die Betten nicht belegt werden dürfen!

Und auch hier mal zur Erinnerung: Alle Notstandsmaßnahmen hatten den Grund unser Gesundheitssystem nicht zu überlasten. Das war der Hauptgrund! Das Gesundheitssystem war aber offenbar nie in Gefahr!


Covid-19-Verdopplungsrate steigt

Die Verdopplungsraten sind allerdings nur ein Resultat der Testungen. Wenn mehr getestet wird, gibt es natürlich auch mehr positive Fälle. Sie geben diesen Trend wieder. Mehr Aussagekraft über eine Epedemie hat die Infektionsrate. (s.u. nächster Absatz) 

 coronadoppel 2020 04 03
Verdopplungsraten: Das ist die Zeit in der die Anzahl der Infektionen (bzw. der positiv getesten Personen) sich verdoppelt. Wenn die Zahl der Infektionen heute 1000 ist und die Verdoppelungsrate 15, würden in 15 Tagen 2000 Menschen infiziert sein. Je höher desto besser, weil die "Ausbreitung" dann länger dauert. Die Höhe der "Fallzahlen" gibt diese Grafik nicht wieder. Beispielsweise sind es am Ende vielleicht 100 Tage aber nur 10 Fälle, die sich in 100 Tagen verdoppeln. (Grafik aktualisiert am 26.05.2020)

 


Keine Epidemische Ausbreitung

Wichtig bei der Einstufung einer Epidemie ist die Rate der Infektionen, wieviel % der getesteten Personen sind positiv. Bleibt diese Zahl konstant oder steigt nur langsam spricht das im Prinzip gegen eine exponentielle virale Epidemie. Es ist also die wichtigste Zahl um eine Epidemie erst mal einschätzen zu können. Lange wurden diese Zahlen nicht veröffentlicht. Zu finden sind sie jetzt endlich (ab der Woche 11) in wöchentlichen Abständen, im Lageberichte des RKI (Neueste & Archiv)

infektionsrate tabelle 2020 05 13
Hier noch mal als Grafik dargestellt. Von einer sich exponentiell verbreitenden Epidemie kann nicht die Rede sein:
positivrate 19 1

Woche 17 wurde vom RKI korrigiert! Die Infektionsrate ist dadurch in der Woche auf 5% gesunken.

Das entspricht auf keinen Fall, Zitat: "einem gefährlichem Virus der sich mit hoher Geschwindigkeit ausbreitet" und "278.000 Corona-Todesopfer fordern könnte" (Zitat Christian Drosten am 06. März 2020)

Spätestens mit dieser Erkenntnis müsste man den kompletten Lockdown sofort beenden! 


Heinsbergstudie: Keine Schmierinfektion! Update: 07.05.2020 Ansteckungsrisiko

covid19 distanz geralt fuer pixabay thxD.h. Der Ansteckungsweg durch Türklinken, Oberflächen, Handy, Bargeld etc. ist laut Studie nicht relevant für die Ausbreitung des Corona-Virus.

Prof. Hendrik Streeck, Direktor des Instituts für Virologie und HIV-Forschung an der Universität Bonn. In einer Studie hat er festgestellt, dass die Ansteckungsgefahr durch Berühren von Gegenständen (Türklinken, Einkaufswagen etc.) nicht gegeben ist. In dieser Studie sind Häuser untersucht worden in denen mehrere Personen wegen Covid-19 unter Quarantäne standen. Es sind keine lebenden Viren an Gegenständen gefunden worden. Dies hat er bei Markus Lanz im ZDF veröffentlicht.

Man fragt sich warum diese Untersuchung nicht schon im Februar von der Bundesregierung in Auftrag gegeben wurde. Das gehört doch offensichtlich zu einem verantwortungsvollen Krisenmanagement dazu. 

Link: https://www.youtube.com/watch?v=VP7La2bkOMo

07.05.2020: Eine zweite neue Erkenntnis aus dieser Studie ist die Ansteckungsgefahr innerhalb eines Haushalts. Man sollte meinen, dass Leute die im Haushalt zusammenhocken, sich doch in jedem Fall anstecken? Das Risiko ist viel geringer als angenommen und stellt die Reproduktionszahl von 2,65, die als Entscheidungsrelevant für die Maßnahmen gilt, völlig in Frage!

Die Ansteckungsrate lag in Heinsberg bei 15%! Selbst in einem 2-Personenhaushalt lag sie nur bei 44% Das kennen wir von anderen Grippeerkrankungen. Es steckt sich in einer Wohnung nicht gleich jeder an wenn einer Grippe hat.

 

Auch die  Schließungen von Restaurants und Geschäften muss man unter diesen Gesichtspunkten generell neu bewerten. Die Maskenpflich erscheint geradezu albern. Da die Pandemie jetzt vorbei ist besteht kaum mehr Gefahr einer Ansteckung in der Öffentlichkeit. 

cidm ansteckungsrisiko
Link: Autor der Studie Prof. Hendrik Streeck in einem neuen Interview.


 


Stand 15.04.2020 - Hat der Lockdown etwas gebracht?

Glücklicherweise hat Schweden als einziges Land Europas keine Lockdown-Maßnahmen getroffen. So haben wir eine Vergleichsmöglichkeit. Jeder kann aus diesen Grafiken seine Schlüsse selbst ziehen.
vergleich schweden deutschland welt

In Schweden gehen
• die Kinder zur Schule,
• die Restaurants haben geöffnet,
• die Geschäfte natürlich auch,
• man darf ganz normal raus gehen und sich treffen,
• und es gibt keinen Maskenzwang u.s.w. 
Das Gesundheitssystem war dort nie in Gefahr.

Die Epidemie geht in Schweden zu Ende, (entgegen der Berichte hierzulande über Schweden) viele Menschen dort sind jetzt Immun gegen Covid-19 und die Wirtschaft ist nicht an die Wand gefahren worden! Keine Rede von Impfungen, keine Kontroll-Apps, alles nicht nötig. Vor Wochen wurde noch prognostiziert, dass es ohne entsprechende Maßnahmen hunderttausende von Toten geben würde. Schweden hat sich der Panik nicht angeschlossen und das Gegenteil bewiesen.

todeafaelle schweden 2020 04 22

Der Exekutivdirektor der WHO nannte Schweden zuletzt ein „Vorbild“ für den Umgang mit Covid19. Schweden habe seine Gesundheitspolitik erfolgreich und „in Partnerschaft mit der Bevölkerung“ umgesetzt. 

10.05.2020 N.TV Schweden:"Kein Shutdown, keine Grenzschließung, keine Kontaktverbote. Schweden ist in der Corona-Krise einen liberalen Sonderweg gegangen. Selbst Schulen und Restaurants blieben offen. Wenn Schweden es mit weiträumiger Offenheit relativ gut durch die Krise schafft, fehlt mancher Regierung nicht bloß die Legitimation für fortgesetzte Kontaktsperren, Grenz-, Schul- und Geschäftsschließungen. Auch rückblickend erscheint dann die Lockdown-Strategie als falsch."

Nachtrag am 20.05.2020. Das hatten wir alle nicht auf dem Zeiger, weil es kaum berichtet wird. (Warum nicht?): Es befinden/befanden von 196 Staaten 97 im “Lockdown”. Knapp mehr als die Hälfte der Staaten der Welt haben gar nicht, bis kaum auf das Virus reagiert. Wenn es ohne Lockdown so viele mehr Tote gäbe, hätten wir wohl was davon mitbekommen.  (mehr Informationen in Kürze)


Fallzahlen

25.04.2020: Wir haben die Fallzahlen hier bis jetzt nie dargestellt. Sie sagen über eine Pandemie nicht viel aus, sie geben nur wieder wie viel getestet wurde. Aber sie machen Angst und schüren Panik.

Was viele auch nicht wissen, die täglichen Fallzahlen sind im Schnitt zwei Wochen alt. Eine Zeitnahe Datenlage, auf die man reagieren könnte, gibt es gar nicht!

••• Wer keine Angst vor Mathematik hat, der kann sich die Erklärungen dazu im Wissenschaftsmagazin spektrum.de online anschauen: Warum die These von der epidemischen Ausbreitung des Coronavirus auf einem statistischen Trugschluss beruht auch erschienen auf Telepolis. (heise.de) "Zum einen hat in Wirklichkeit die Anzahl der Neuinfektionen nie rasant zugenommen, zum anderen ist die Anzahl der Neuinfektionen bereits seit in etwa Anfang bis Mitte März rückläufig."••• Hier Teil 2 "Die Überschätzung des tatsächlichen Anstiegs der Coronavirus-Neuinfektionen" ••• Hier Teil 3 Die eigenartige Verlaufskurve der Coronavirus-Todesfälle

Das Rober-Koch-Institut gibt seit einiger Zeit in seinem täglichen Lagebericht eine "bereinigte" Grafik (Schätzungen) der Neuinfektionen heraus:

neuinfektion bereinigt 2020 04 25 1

RKI Grafik mit geschätzem "Erkrankungsbeginn" in den Fällen wo selbiger nicht ermittelt werden konnte. "Erkrankung" ist jedoch das falsche Wort, weil es sich erst einmal um positiv getestete Menschen handelt, die nicht alle Krank sind.

Hier noch mal eine Grafik mit entsprechend verschobenen Daten:

qurks antwort2 

Die "Corona-Initiative Deutscher Mittelstand" (CIMD) hat eine Grafik erstellt, die die Fallzahlen ebenfalls nicht einfach nur addiert, sondern in Relation zu den Genesenen und Verstorbenen zeigt. Eine viel realistischere Darstellung:

cidm infizierte2020 04 25

"Falschpositiv-Tests 1,4%" NEU 25.05.2020

Die Fehlerquote (Falsch-Positiv-Rate) der verwendeten PCR-Tests beträgt laut aktuellen Untersuchungen mindestens 1,4 %. Auf 100.000 durchgeführte Tests werden also durchschnittlich mindestens 1.400 Menschen fälschlich als „Corona-Infizierte“ ausgewiesen. Das ist in der aktuellen Situation deshalb dramatisch, da in Kalenderwoche 20, also im Zeitraum vom 11. bis 17. Mai, nur noch 1,7 % der Untersuchten überhaupt positiv getestet wurden, also 1.700 von 100.000 Menschen. Man braucht also nur das ganze Jahr über genug zu testen, dann hat man immer eine Pandemie. Mehr dazu hier!

Wenn man diesen 1.700 nun die 1.400 als potenziellen Messfehler gegenüberstellt, wird klar, dass den Zahlen kaum noch Aussagekraft zukommt. 


hand disinfection klaus hausmann auf pixabySind die "guten Ergebnisse" eine Folge der derzeitigen Maßnahmen?

Die Schulschließungen sind seit Kalenderwoche 12 in Kraft, die Kontaktsperre seit KW 13. Die Wirkung von Maßnahmen ist laut Robert Koch Institut aber erst nach 2 bis 3 Wochen erkennbar, wegen der Inkubationszeit und dem Zeitverzug zwischen Erkrankung und Eingang der Meldung. Daher dürften erste Wirkungen frühestens in Kalenderwoche 14, eher aber in KW 15 bis KW 16 messbar sein. Die Ergebnisse bis ca. 05.04.2020 sind demnach "natürlichen Ursprungs".

virensaisonUPDATE Zwischenbilanz am 22.04.2020: Die "Epidemie" war bereits vor dem Lockdown unter Kontrolle. Laut o.g. Daten dürften nicht mal die Schul- & Kindergärtenschließungen etwas gebracht haben. Den Höhepunkt der Covid-19-Welle haben wir also verpasst und keiner hat's bemerkt! Wie auch: In der "Gesamtsterblichkeit" und "Grippewelle" (Grafiken s.o.) spielt SARS-Cov-2 eindeutig keine Rolle. Und den klinischen Verlauf kann man nicht wirklich von einer Grippe unterscheiden. Logischerweise hat auch niemand Alarm geschlagen, es gab keinen Grund dafür. 

Links in der Grafik ist abgebildet wann welcher Virus seine "Saison" hat. Die der Coronaviren geht bis Ende April/Anfang Mai. (ganz auf Null gehen sie übrigens nie, ein paar Fälle gibt es immer, das ganze Jahr über) Der Höhepunkt war im Februar und März. Das wird mit SARS-Cov-2 auch nicht anders sein. (Quelle: medscape.com )

Eine "zweite Welle" (es hat nicht mal wirklich eine besonders große erste gegeben) wird es saisongemäß ab Dezember geben. Die kann gar nicht schlimmer ausfallen, weil bereits jetzt ein Großteil der Bevölkerung Immun ist. (s.o.)


Fallzahlen die 2.  - Darstellungen sind irreführend NEU

statistik by mediamodifier auf pixabayNEU Dieser Artikel erschien am 5. Mai im Multupolar-Magazin. <<
Er bekommt hier einen Extra Absatz mit einer Zusammenfassung

Zitat: "Bereits Mitte März, vor Beginn der Schulschließungen und des Lockdowns wurde erkennbar, dass die Corona-Welle vor ihrem Höhepunkt stand. Das anfängliche exponentielle Wachstum war ohne Regierungsmaßnahmen bereits längst beendet. Daraus folgt, dass das Gesundheitssystem ersichtlich nicht gefährdet war. Dies muss das RKI gewusst haben."

Zusammenfassung:

  • Die Covid-19-Welle ist in Deutschland und in Schweden beendet. Eine Infektion ist derzeit fast unmöglich.
  • In Deutschland wurden etwa 2 Millionen Menschen mit dem Virus infiziert.
  • Die Infektionswelle flaute bereits ab dem 4. März (Wendepunkt) vor Einführung irgendwelcher Maßnahmen ab, als weniger als 400.000 Menschen, also etwa 0,5 % der Bevölkerung, infiziert waren.
  • Durch die Art zu testen (erst sehr wenig, dann ständig zunehmend) entstand der Eindruck einer enormen Dynamik, die mit den Zahlen nicht bestätigt werden kann. Die Anzahl der Infektionen stieg scheinbar schneller an und fiel scheinbar flacher ab, als dies in Wirklichkeit der Fall war.
  • Alle Maßnahmen zur Eindämmung der Covid-19-Welle waren offensichtlich unsinnig. Sie kamen erst, als die Welle von selbst zurückging. Schweden zeigt deutlich, dass ein Lockdown unnötig war. In Weißrussland wurde Covid-19 sogar weitgehend ignoriert, ohne dass dies zu sichtbaren Konsequenzen geführt hätte.
  • Die Fiktion, man könne Infektionswege verfolgen und die Krankheit eindämmen, in dem man einzelne Menschen in Quarantäne steckt, kann bei Covid-19 nicht aufrechterhalten werden. Bereits am 1. März muss es in Deutschland etwa 15.000 Infizierte gegeben haben, sonst hätten Ende März nicht täglich 60 bis 70 Menschen mit Covid-19 sterben können. Erst am 4. März wurde der erste Lagebericht veröffentlicht, zu diesem Zeitpunkt gab es laut RKI 262 positiv Getestete. Dies zeigt, dass eine Verfolgung der Infektionswege, sowohl durch Gesundheitsämter, wie auch durch eine App, völlig unmöglich gewesen wäre. Es gab nicht Tausende, sondern Millionen, die infiziert waren. Die Infektionswege sind bereits im Februar völlig unkontrollierbar geworden.
  • Das RKI und die Bundesregierung mussten vor Beginn aller Maßnahmen wissen, dass keine gravierende Gefahr bestand. Das Ausmaß der Welle und die Gefährlichkeit der Krankheit lagen im Bereich einer mittleren Grippewelle, die nicht eindämmbar ist und auch nicht eingedämmt werden muss.

Zitat: "Alle Corona-Schutzmaßnahmen sollten nicht etwa stufenweise, sondern sofort und vollständig eingestellt werden!"


NEU Corona-Gate? - Whistleblower: Es hat einen "Leak" aus dem Bundesinnenministerium gegeben (10.05.2020)

Es sieht tatsächlich so aus, als hätte die Bundesregierung vor dem Lockdown überhaupt keine umfassende Gefahrenanalyse und –bewertung für unsere Gesellschaft durchgeführt, weder für die Gefahren durch den Covid-19 Virus, noch für die Gefahren durch Kollateralschäden aufgrund der ergriffenen Schutzmaßnahmen. Das ansich ist schon mal unglaublich.

bericht david schwarzenberg fuer pixabay thxEin Mitarbeiter (Nachtrag: Stefan Kohn, Oberregierungsrat, der Name geht inzwischen durch alle Medien) des „Referat KM 4 - Schutz Kritischer Infrastrukturen Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat” hat nun eine umfangreiche Analyse (vor allem aus medizinischer Sicht) des Corona-Krisenmanagements der Bundesregierung und der Regierungen der Bundesländer erstellt. Die Echtheit wurde bereits vom Bundesinnenministerium bestätigt.

Die Analyse wurde jedoch als private Einzelmeinung des Mitarbeiters bezeichnet, er wurde offensichtlich suspendiert. Nachtrag: Dies entspricht wahrscheinlich nicht der Wahrheit. Mitarbeiter des Ministeriums und Vorgesetzte waren wohl in die Entstehung des Papiers einbezogen, was bei diesem Umfang auch logisch erscheint. Laut Stefan Kohn äußerten sich einige teilweise lobend. Die extern hinzugezogenen Experten haben bereit eine gemeinsame Pressemitteilung herausgegeben. (s.u.) 

Das im 190-Seiten umfassende Dossier wurde, da es im eigenen Ministerium kein Gehör fand, von dem Referenten an "den Krisenstab sowie die fachlichen Arbeitskreise auf Bundesebene (in allen Ressorts) sowie mit den Ländern (alle Bundesländer) abgeschickt.” Wahrscheinlich ist es aus diesem Kreis am 07.05.2020 an die Medien gelangt. Inzwischen dürfe es allen Medien vorliegen.
Nachtrag: Das gesamte Dokument hat 190 Seiten. Der Hauptteil hat 83 Seiten. Die Zusammenfassung hat 9 Seiten. Der Rest besteht aus Anhängen. In den Medien werden meistens die Hauptseiten und die Zusammenfassung veröffentlicht. Wir haben hier das vollständige Dossier vorliegen. (siehe Download unten)

Nur zwei der Folgerungen aus dem Papier: Der Schaden für die Bundesrepublik ist gigantisch, für echte Katastrophen wären wir evtl. nicht mehr gewappnet und hätten auch nicht mehr die nötigen Reserven. • Es sterben weit mehr Menschen mit als ohne Lockdown.

Zitate aus der Zusammenfassung:

• „Die beobachtbaren Wirkungen und Auswirkungen von COVID-19 lassen keine ausreichende Evidenz dafür erkennen, dass es sich – bezogen auf die gesundheitlichen Auswirkungen auf die Gesamtgesellschaft – um mehr als um einen Fehlalarm handelt.”

"Der (völlig zweckfreie) Kollateralschaden der Coronakrise ist zwischenzeitlich gigantisch. Ein großer Teil dieses Schadens wird sich sogar erst in der näheren und ferneren Zukunft manifestieren. Dies kann nicht mehr verhindert, sondern nur noch begrenzt werden."

„Die voraussichtliche Sterberate lässt sich nicht seriös einzuschätzen; Vermutungen von Experten gehen von Zahlen zwischen unter 5.000 und bis zu 125.000 Patienten aus, die aufgrund der verschobenen OPs versterben werden/schon verstarben.“

"Unsere Gesellschaft lebt ab sofort mit einer gestiegenen Verletzlichkeit und höheren Ausfallrisiken von lebenswichtigen Infrastrukturen. Das kann fatale Folgen haben, falls auf dem inzwischen reduzierten Resilienzniveau von KRITIS eine wirklich gefährliche Pandemie oder eine andere Bedrohung eintreten würde."

"Die staatlich angeordneten Schutzmaßnahmen, sowie die vielfältigen gesellschaftlichen Aktivitäten und Initiativen, die als ursprüngliche Schutzmaßnahmen den Kollateralschaden bewirken, aber inzwischen jeden Sinn verloren haben, sind größtenteils immer noch in Kraft. Es wird dringend empfohlen, sie kurzfristig vollständig aufzuheben, um Schaden von der Bevölkerung abzuwenden – insbesondere unnötige zusätzliche Todesfälle – , und um die möglicherweise prekär werdende Lage bei den Kritischen Infrastrukturen zu stabilisieren."

"Die Defizite und Fehlleistungen im Krisenmanagement haben in der Konsequenz zu einer Vermittlung von nicht stichhaltigen Informationen geführt und damit eine Desinformation der Bevölkerung ausgelöst."

Die Bundesregierung hat offensichtlich vor dem Shutdown gar keine Gefahrenanalyse für die Bundesrepublik Deutschand durchgeführt. Man hat sich auf den Virus konzentriert. Die Folgen der Corona-Maßnahmen sind nie in das Krisenmanagement der Regierung einbezogen worden!

Auch hier überlassen die gängigen Medien, wie immer in den letzten Wochen, erst mal die Berichterstattung und Auswertung den "alternativen Medien". Hier ein paar Links:
Rubikon-News: Corona-Gate im Anflug • Gefahr im Verzug
Tichys Einblick: Artikel 1 • Artikel 2 • Artikel 3 • Artikel 4 Im Ministerium versandet, Presse gehorchtTeil 5 Studie aus dem BMI Teil 5: Das ganze Dokument • Studie aus dem BMI Teil 6
Achgut.com: Das Corona-Papier: Wie das Innenministerium das Risiko heraufbeschwor • Das Corona-Papier: So war es wirklich, Herr Seehofer • Das Corona Papier: Seehofer im Bunker

Reaktionen im "Mainstream"-Bereich u.a.:
Spiegel.de: Mitarbeiter im Bundesinnenministerium kritisiert Corona-Maßnahmen
N.TV: Staat als "Fake-News-Produzent - Corona-Rebell" verärgert Innenministerium

Früher hätte der Spiegel aus diesem brisanten Stoff einen großen Titel gemacht, ein Skandal der bestimmt einen gigantischen Verkaufserfolg gehabt hätte. Der Verfasser aus dem BMI hat jedoch vorausgesehen: Der Totalausfall der kritischen Presse ist Teil des von ihm konstatierten Systemversagens.

Hier das gesamte Schriftstück als PDF-Datei zum Download: 
 

Die Zusammenfassung des BMI-Dossiers und eine gemeinsame Pressemitteilung der externen Experten, sowie einen Überblick über die gesundheitlichen Auswirkungen sind auch unten an dieser Seite angehängt:
>>Link nach unten 

 


Christian Drosten

Ich habe lange überlegt ob dies hier zu den wichtigen "Fakten" gehört.
Ich bin jedoch zu dem Schluss gekommen, dass man das nicht trennen kann. Es ist ein wichtiger Fakt in dieser Krise, zu wissen wer uns dahin geführt hat und immer noch durch die Krise führt. (M.M.)

Zitat "Der Leiter des Instituts für Virologie der Universitätsklinik Bonn, Prof. Christian Drosten, sagte, es gebe eine drastische Zunahme der Erkrankungen in Süddeutschland. Er gehe davon aus, dass die Welle von Süden aus in einem Zeitraum von fünf bis sechs Wochen über Deutschland hinwegziehen werde." Drosten rief auch dringend dazu auf, sich gegen die Schweinegrippe impfen zu lassen. Aus der Süddeutschen 17. Mai 2010

DAS WAR IM MAI 2010

Die "Welle" war zu der Zeit schon vorbei und auch nicht sehr groß. Kommt einem bekannt vor, oder? .... Herr Drosten hatte sich auch damals geirrt. Letztendlich wurden damals Impfstoffe gegen Schweinegrippe im Wert von 239 Millionen Euro vernichtet. Alles wiederholt sich. 

Ein Blick zurück lohnt sich: Über die damalige Schweinegrippe gibt es eine sehr gute Dokumentation auf ARTE: "Profiteure der Angst - Das Geschäft mit der Schweinegrippe" - hier ein kürzerer Zusammenschnitt "Schweinegrippe 2009 - Wolfgang Wodarg und Christian Drosten"

was stimmt nicht 2

• Christian Drosten am 16.04.2020: "Es ist durchaus so, dass wir damit rechnen, dass es möglicherweise eine unbemerkte Hintergrunds-Immunität gibt – durch die Erkältungscoronaviren." und vor einer Woche über die Erkältungsvieren "... diese ähneln dem jetzigen Virus so stark, dass sie sogar falsch positive Tests hervorrufen – aber machen sie auch immun? Könnte gut sein, so der Virologe weiter."

• Genau folgendes hat Dr. Wodarg vor 2 Monaten bereits gesagt: "Coronaviren gab es schon immer und deshalb haben wir in der Bevölkerung eine gewisse Immunität":
>>> WELT.de Laut Drosten könnten Vorerkrankungen zu Corona-Immunität führen <<<
06.05.2020  Die Studie zeigt dass rund ein Drittel der Bevölkerung bereits eine gewisse zelluläre Immunität gegen das Covid19-Coronavirus aufweist, vermutlich durch den Kontakt mit früheren Coronaviren (Erkältungsviren). Diese zelluläre Immunität durch sogenannte T-Zellen liegt deutlich höher als die PCR- und Antikörper-Tests vermuten ließen und dürfte teilweise erklären, warum viele Menschen beim neuen Coronavirus keine oder kaum Symptome entwickeln. (>> Link zur Studie <<)
NEU 25.05.2020 Drosten-Studie über ansteckende Kinder grob falsch 

 


Andere Meinungen von Experten

Man hört zur Zeit auf zwei Experten und auf alle anderen nicht.
Es haben sich jedoch eine
große Anzahl Virologen, Epidemologen, Ärzte und andere Fachleute, auch Rechtsexperten, auf der ganzen Welt zu Wort gemeldet, die zum Teil eine völlig andere Einschätzung zu Covid-19 haben, die die Notwendigkeit oder auch die Rechtmäßigkeit der Maßnahmen anzweifeln.

Hier eine Auswahl in zufälliger Reihenfolge jeweils mit Link:

• NEU 27.05.2020 Prof. Dr. Peter Gaidzik "Lockdown war falsch": Hammer Medizinrechtler kritisiert Medien und Politik - und kommt zu eindeutigen Schlüssen. Zum Thema Maskenpflicht "Als es zu wenig Masken in Deutschland gab, war die Maskenpflicht kein Thema. ,Bringt nichts, kann sogar Infektionsquelle sein’, wurde gesagt. Dann waren sie doch empfehlenswert, weil sie wenigstens die anderen schützen, und als schließlich genügend Masken verfügbar waren, hieß es plötzlich: ,Es ist nachgewiesen, dass es was bringt und es wurde eine Maskenpflicht verhängt." und weiter "Der Weg Schwedens mit Empfehlungen statt mit bußgeldbewehrten Verboten ist nach Gaidzik keineswegs ein unverantwortliches Roulette, wie hierzulande gern behauptet."

NEU 18.05.2020 Ex-WHO-Direktor Prof. Karol Sikora  (Universität Buckingham) "Natürliches Verschwinden des Virus" Der britische Medizinerglaubt, dass das Coronavirus auf natürliche Weise verschwinden könnte – noch bevor es einen Impfstoff gibt.

• NEU 22.05.2020 - Dr. med. Katrin Keßler informiert über Corona - Beeindruckende Sicht einer praktischen Ärztin

NEU 22.05.2020 OSTSEE-Zeitung: Dr. med. Andreas Kauffold, Chirurg aus Schwerin, und im Vorstand der Ärztekammer: Die Corona-Beschränkungen sind Unfug!

• NEU 23.05.2020: Dr. Ulrich Krämer Wutrede eines Arztes

• NEU 12.05.2020Dr. med. Simon Feldhaus, Chefarzt Paramed AG  Corona RNA-Injektion ist keine Impfung

NEU 25.05.2020 Professor Leonhard Held, Institut für Epidemiologie, Biostatistik und Prävention der Universität Zürich, Statistik-Professor Dominik Liebl von der Universität Bonn, Professor Christoph Rothe Manheim : "Drosten-Studie über ansteckende Kinder grob falsch Die statistische Analyse der Autoren widerspricht ihrer zentralen Schlussfolgerung."

 

• NEU www.ärzte-für-aufklärung.de (Das dazugehörige Video ist von Youtube gelöscht worden, wie so oft in den letzten Wochen. Sobald es wieder online ist wird es verlinkt)
Walter Weber, Arzt - Hamburg
Heiko Schöning, Arzt - Hamburg
Olav Müller-Liebenau, Arzt - Hamburg
Marc Fiddike, Arzt - Hamburg
Axel Arlt, Arzt - Hamburg

• TV:SCHWERIN Schweriner Ärzte demonstrieren gegen Corona-Maßnahmen!

• 11.05.2020: Kinderärzte gegen falsche Coronamassnahmen, Positionspapier von Wissenschaftlern, Ärzten und Pädagogen, die sich sorgenvoll mit den auch aus unserer Sicht falschen Massnahmen gegen eine Coronabedrohung auseinandersetzen. 
Dr. med. Miriam Bräuer, Dr. med. Christine Decker, Nicola Fels, Dr. med. univ. Klaus Lesacher, Prof. Dr. med. David Martin, Dr. med. Karin Michael, Dr. med. Silke Schwarz, Lena Zipperle

• 12.05.2020: Interdisziplinärer Ärztekreis Nürnberg / Fürth: Offener Brief an den Ethikrat
Dr. med. Peter Heilberger, Facharzt für Allgemeinchirurgie, Gefäßchirurg, Nürnberg • Dr. med. Andrea Heuer, Fachärztin für Allgemeinmedizin, Fachärztin für Arbeitsmedizin, Reise- und Verkehrsmedizin, Nürnberg • Sabina Hohn und Dr. med. Kathrin Bastidas Correa Fachärztinnen für Kinderheilkunde und Jugendmedizin, Nürnberg • Bettina Desiree Krauss Fachärztin für Allgemeinmedizin, Fürth • Dr. med. Jens Schüler, Facharzt für Allgemeinmedizin, Facharzt für Arbeitsmedizin, Nürnberg • Dr. med. Thomas K. Schwarz Facharzt für Innere Medizin und Nephrologie diabetologische Schwerpunktpraxis, hausärztliche Versorgung, Nürnberg • Dr. med. Dirk Süßmann Facharzt für Allgemeinmedizin, Naturheilverfahren, psychosomatische Grundversorgung, diabetologisch qualifizierter Hausarzt, Nürnberg

 

Dr. Dan Erickson (USA, Kalifornien): "Krankenhäuser und Intensivstationen sind bisher weitgehend leer geblieben ... Alkoholismus, Depressionen, Suiziden sowie Missbrauch von Kindern und Ehepartnern nimmt deutlich zu ... Ein Mundschutz mache nur in akuten Situationen wie im Krankenhaus Sinn, nicht jedoch im Alltag."

Professor Detlef Krüger, direkte Vorgänger von Christian Drosten an der Charité-Klinik Berlin:  Covid19 ist „in vieler Hinsicht mit der Grippe vergleichbar“ und „nicht gefährlicher als bestimmte Varianten des Grippevirus“. Der „von der Politik entdeckte Mund-Nasen-Schutz“ hält Professor Krüger für „Aktionismus“ und eine potentielle „Keimschleuder“. 

Impfexperte Professor Dr. Siegwart Bigl: "Es liege „keine Pandemie“ (mit besonders vielen Todesfällen) vor, der Lockdown sei unnötig und falsch gewesen. Der Vergleich mit der Influenza sei durchaus zulässig."

Prof. Dr. med. Matthias Schrappe, Universität Köln, ehem. Stellv. Vorsitzender des Sachverständigenrats Gesundheit
Hedwig François-Kettner, Pflegemanagerin und Beraterin, ehem. Vorsitzende des Aktionsbündnis Patientensicherheit, Berlin
Dr. med. Matthias Gruhl, Arzt für Öffentliches Gesundheitswesen, Hamburg/Bremen
Franz Knieps, Jurist und Vorstand eines Krankenkassenverbands, Berlin
Prof. Dr. phil. Holger Pfaff, Universität Köln, Zentrum für Versorgungsforschung, ehemaliger Vorsitzender des Expertenbeirats des Innovationsfonds
Prof. Dr. rer.nat. Gerd Glaeske, Universität Bremen, SOCIUM Public Health, ehemaliges Mitglied im Sachverständigenrat Gesundheit
Gemeinsam haben sie ein >> Thesenpapier << zu den Covid-19-Maßnahmen herausgebracht. Hier ein Artikel dazu: ZM-Online

Hier ein Link auf Facebook, nicht jeder ist bei Facebook angemeldet, daher hier ein Auszug:
Dr. med. Michael Spitzbart - "Schweden – wie geht es unserer Kontrollgruppe? ...  Geschäfte, Restaurants, Kitas, Schulen – alles ist offen geblieben. Nur der Kontakt zu Altenheimen und Versammlungen über 50 Personen wurden begrenzt. .... Der besonnene Chef-Epidemiologe Anders Tegnell hat Schweden durch die Krise geführt – und zwar ohne dabei die Wirtschaft an die Wand zu fahren. Den Vergleich mit der Kontrollgruppe müssen sich unsere Regierungen in wenigen Wochen gefallen lassen. .... Statt dessen hört die Regierung ausschließlich auf den Impfprotagonisten Drosten, der gar nicht genug Worte finden konnte, um das Schreckensszenario auszumalen. Genau wie damals bei der Schweinegrippe. ...
Angst frisst Hirn. Das hat wunderbar funktioniert. Das erste Corona-Opfer war der gesunde Menschenverstand. Glaubst du, dass jetzt Köpfe rollen werden? Dass Verantwortung übernommen wird für tausende Pleiten, vernichtete Existenzen, Depression und Verzweiflung? Mitnichten. Die Verantwortlichen werden sich gegenseitig auf die Schulter klopfen und dem Volk stolz verkünden: die Krise haben wir gut gemeistert! Ich hoffe, der gesunde Menschenverstand erholt sich schneller als die Wirtschaft. Denn sonst würden die Menschen das am Ende noch glauben.

Weltärztepräsident Montgomery zu Maskenpflicht: "Auch könnten die Masken bei unsachgemäßem Gebrauch gefährlich werden, warnte der Vorsitzende des Weltärztebundes. Im Stoff konzentriere sich das Virus, beim Abnehmen werde die Gesichtshaut berührt, schneller sei eine Infektion kaum möglich."

• 15.05.20 Gespräch vom 11. März 2020 Der Hamburger Arzt Heiko Schöning im Gespräch mit Jens Lehrich über Corona und die Zukunft!

 NEU Prof. Hendrik Streeck, Direktor des Instituts für Virologie und HIV-Forschung an der Universität Bonn - Neue Sudie im Kreis Heisberg, Gmeinde Gangelt. • Video1 - • Video 2 "Keine Schmieinfektion, Letalität doch nur bei 0,37%" • Link zum Zwischenergebnis der Studie - • Keine Schmierinfektion 
Anmerkung: Das ursprüngliche Video Nr. 2 von der Sendung Markus Lanz ist gelöscht worden. Wir haben einen Link eingefügt, wo nur der Ton zu hören ist, begleitet von Standbildern. In Der ZDF Mediathek ist die Sendung aber abrufbar.
06.05.2020 Prof. Hendrik Streeck
erklärt in einem neuen Interview die finalen Resultate seiner Antikörper-Studie. Streeck fand eine Covid19-Letalität von 0.36%, erklärt im Interview jedoch, dass dies eine Obergrenze sei und die Letalität vermutlich im Bereich 0.24 bis 0.26% oder sogar darunter liege. Das Durchschnittsalter der testpositiven Verstorbenen lag bei ca. 81 Jahren.
 09.05.2020 Interview mit Prof. Streeck bei Phönix"In der Sendung "phoenix persönlich" spricht Alfred Schier mit dem Virologen Hendrik Streeck über die Ergebnisse der Heinsberg-Studie, die Folgerungen, die sich daraus ergeben und über das Bild der Virologen in der Gesellschaft." "Wir wissen nicht mal ob die Syptomlosen Personen überhaupt Ansteckend sind."
NEU 17.05.2020 Prof. Streeck im Interview: "Es gibt keine Gefahr, jemanden beim Einkaufen zu infizieren”
Ein renommierter Virologe sagt in einem TV-Interview klipp und klar, dass gewisse Ängste im Corona-Ausnahmezustand unbegründet sind.

•  18.04.2020 Neue serologische Studie der Universität Stanford (u.a. Prof. Dr. John Ioannidis) - hier ergibt sich eine Covid-Letalität von 0.12% bis 0.2% oder sogar darunter.
NEU Weltweit führender Epidemiologe Prof. Dr. John Ioannidis Universität Stanford (Interview engl.)  "Die Letalität von Covid19 liegt „im Bereich der saisonalen Grippe“.
06.05.2020 Stanford-Professor John Ioannidis
erklärt in einem Interview mit CNN, dass Covid19 eine „verbreitete und milde Erkrankung“ sei, die für die Allgemeinbevölkerung gleich gefährlich oder sogar weniger gefährlich als die Influenza (Grippe) sei. Zu schützen seien insbesondere Patienten in Pflegeheimen und Krankenhäusern.

•  06.05.2020 Stanford-Professor Dr. Scott Atlas erklärt in einem Interview mit CNN, dass man „durch die falsche Idee, Covid19 stoppen zu müssen, eine katastrophale Situation im Gesundheitsbereich geschaffen“ habe. Es seien irrationale Ängste erzeugt worden, denn die Erkrankung sei „insgesamt mild“. 

 Hamburger Psychiater Michael Schulte-Markwort Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf erklärt zusammen mit anderen Medizinern. "Die Krankheit Covid-19 ist weitaus weniger schlimm, als die meisten Menschen denken und Politik und Medien suggerieren".

11.05.2020 Allgemeinmedizinerin Dr. med Katrin Korb - Beindruckende Rede auf einer Demo in Oldenburg (Old)

  28.04.2020 Interview mit der Direktorin des Institutes für Medizinische Mikrobiologie und Infektionsepidemiologie am Universitätsklinikum Leipzig, Frau Prof. Dr. Brigitte König.

 Professor Dan Yamin, Direktor des Forschungslabors für Epidemien an der Tel Aviv Universität "Eine rasche natürliche Immunität muss das Ziel sein. Der Schaden durch einen Lockdown sei enorm, mit diesem Geld könne man besser eine neue Klinik bauen."

 Epidemiologie-Dr. Knut Wittkowski (engl.) - erklärt "dass die Covid19-Epidemie in vielen Ländern bereits am Abklingen oder sogar „schon vorbei“ sei. Die Ausgangssperren seien zu spät gekommen und kontraproduktiv gewesen." Interview mit Professor Knut Wittkowski in Deutsch. (Das Interview ist von Youtube gelöscht worden, da viele Menschen diese Videos spiegeln und selbst hochladen ist es auf YouTube jedoch noch zu finden. z.B. hier)  Hier ein Weiteres Interview mit Dr. Wittkowsi in Deutsch.
06.05.2020 Epidemiologe Dr. Knut Wittkowski
erklärt in einem neuen Interview (engl.), dass die Gefährlichkeit von Covid19 vergleichbar mit einer Influenza sei und der Höhepunkt in den meisten Ländern bereits vor dem Lockdown überschritten war. Der Lockdown ganzer Gesellschaften sei eine katastrophale Entscheidung ohne Nutzen aber mit enormen Schäden gewesen. Die wichtigste Maßnahme sei der Schutz von Pflegeheimen. (>>Deutsche Übersetzung<<)

• Karin Mölling, sie ist Virologin am Max-Planck-Institut für Molekulare Genetik in Berlin und hat einen Lehrstuhl am Institut für Medizinische Virologie an der Universität Zürich. "Nicht der Coronavirus macht mir Angst - der Panikvirus ist es, der seinen Schrecken verbreitet" Sie betont in einem neuen Interview "die Rolle lokaler Sonderfaktoren wie Luftverschmutzung und Populationsdichte"

Dietrich Murswiek, Rechtswissenschaftler. Bis zur Emeritierung 2016 war er Professor für Staats- und Verwaltungsrecht und gehörte von 1972 bis 2015 der CDU an. Interview "Fragen der juristischen Ebene in der Corona-Diskussion"

Prof. Dr. med. Sucharit Bhakdi, Facharzt für Mikrobiologie und Infektionsepidemiolgie, leitete 22 Jahre das Institut für Medizinische Mikrobiologie und Hygiene der Universität Mainz. Offentlicher Brief an die Kanzlerin
Sehr gutes Interview mit Prof. Dr. med. Sucharit Bhakdi
25.04.2020 weiteres Interview mit Prof. Dr. med. Sucharit Bhakdi
N
EU 30.04.2020 noch ein Interview mit Prof. Dr. med. Sucharit Bhakdi 
"Die Risikogruppe sind Menschen mit entsprechenden Vorerkrankungen. Nicht alle alten Menschen." - Alte Menschen haben oft mehrere Vorerkrankungen, und sie gehören nur dann zur Risikogruppe. Die derzeitige Politik bezeichnet Prof. Bhakdi als „unerträgliche Angstmacherei“. 

Auch diese Videos werden immer mal von YouTube gelöscht, werden aber von vielen Menschen wieder hochgeladen.

26.04.2020 Interview Dr. Gerd Reuther "Wird mit Corona nun die ganze Menschheit betrogen?" "Wahrscheinlich sind es nur 200 wirklich echte Coronatote"

Prof. Dr. Klaus Püschel, Direktor des Hamburger Instituts für Rechtsmedizin. "Dieses Virus beeinflusst in einer völlig überzogenen Weise unser Leben. Das steht in keinem Verhältnis zu der Gefahr, die vom Virus ausgeht." Prof. Dr. Klaus Püschel am 15.04.2020 "Auch wenn das hart klingt, die Corona-Todesopfer wären alle im Verlauf dieses Jahres gestorben." 
NEU Prof. Dr. Klaus Püschel am 21.04.2020 in der Tagesschau

09.05.2020 Es gibt neue medizinische Erkenntnisse!
Durch die Obduktionen (die leider nur in Hamburg stattfinden) hat man festgestellt, dass viele der Covid-19-Verstorbenen an einer Thrombose versterben. Das wäre eine gute Nachricht, denn Thrombose ist sein vielen Jahren erforscht. Links dazu folgen in Kürze.
Link: Pressekonferenz (WELT.de) neue Studie in Hamburg mit Prof. Dr. Klaus Püschel und  Stefan Kluge, Direktor der UKE-Intensivmedizin
10.05.2020
Bestätigung der Studie aus der Schweiz:Interview mit Prof. Nils Kucher

 Interview mit des BVMW - Bundesverband mittelständische Wirtschaft mit den Experten Prof. Dr. Püschel und Prof. Dr. Bhakdi

Dr. Ansgar Lohse Infektiologe und Direktor des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf "Die Fortdauer der strikten Maßnahmen würde zu einer Wirtschaftskrise führen, die ebenfalls Menschenleben kostet, so der Mediziner."

Professor Martin Haditsch, Facharzt für Mikrobiologie, Virologie und Infektions­epidemiologie "Fakten und eine kritische Analyse zu Meldungen über SARS-CoV2 / COVID-19. Zudem bringt er seine Kritik am Shutdown und den daraus resultierenden wirtschaftlichen Folgen zum Ausdruck."

Professor John Oxford von der Queen Mary Universität London. "Wir leiden unter einer Medienepidemie!"

Dr. med. Wolfgang Wodarg, ist Internist und Lungenarzt, Facharzt für Hygiene und Umweltmedizin sowie für öffentliches Gesundheitswesen und Sozialmedizin.
Dr. Wodarg hatte bereits bei der Schweinegrippe für die Aufdeckung des Skandals gesorgt. Der "Gegenspieler" war damals ebenfalls Christian Drosten. Update 25.04.2020 Dr. Wodarg bleibt nach wie vor bei seiner Einschätzung: "Heute - wie vor zwei Monaten - ist richtig: Wenn wir den Test nicht hätten, würden wir nichts besonderes merken!"
26.04.2020:
"Wie kann ein Test, der die unterschiedlichen SARS-Viren von Fledermäusen, Hunden, Tigern, Löwen, Hauskatzen und Menschen nachweist, die sich seit vielen Jahren weltweit verändern und verbreiten, für den Nachweis eines angeblich erst vier Monate alten SARS-CoV-2 spezifisch genannt werden?" 
04.05.2020 Dr. Wolfgang Wodarg:
"Der massenhafte, überproportional häufige Tod von Covid-19-Patienten mit dunkler Hautfarbe und aus südlichen Ländern ist offenbar auch Folge einer medikamentösen Fehlbehandlung. Betroffen sind Menschen mit einem speziellen Enzymmangel, der vor allem bei Männern auftritt, deren Familien aus Regionen stammen, wo Malaria endemisch war oder ist. Sie werden derzeit mit Hydroxychloroquin, einem für sie unverträglichen Medikament behandelt, das jetzt überall auf der Welt im Kampf gegen Covid-19 eingesetzt wird. Wenn dies nicht rasch aufhört, droht ein Massensterben, vor allem in Afrika. "
09.05.2020 Dr. Wolfgang Wodarg  "Die vermeintliche Ausbreitung spiegelt nur die geographische Abfolge der Tests wieder".... "Die Evolution läuft schon Millionen von Jahren und erst seit 20 Jahren entdecken die Virologen plötzlich alle 3 bis 5 Jahre neue, gefährliche „Killerviren“, mit der sie die Menschheit in Angst und Schrecken versetzen?"
22.04.2020 Nachtrag: Das beste Interview mit Wolfgang Wodarg ist dieses hier! Locker, Persönlich und sehr Informativ: Leon Lovelock und Wolfgang Wodarg im Gespräch
NEU 17.05.2020 Dr. Wolfgang Wodarg Rede aus der Liveschaltung, bei der Demo am 16.05.2020 in Stuttgart

Wodarg auf seiner Webseite am 16.05.2020 dazu:
Regierungen und Justiz auf dünnem Eis
wodargAlleinige Grundlage aller amtlichen und bisherigen Risikoabschätzungen sind positive PCR-Tests. Diese Tests werden in aller Welt in über 300 Variationen mit "Notfallzulassungen" ohne amtliche Validierungern für Milliarden $ oder € verkauft und verwendet. Sie sagen weder etwas aus über ein Erkrankungsrisiko noch über Ansteckungsgefahren. Sie sind auch positiv bei SARS-Viren, mit denen wir Menschen in aller Welt und auch viele Tiere schon über 15 Jahre vertraut sind und die auch bisher keine Gefahr begründet haben. Die Welt fällt auf einen Schwindel rein! Das ist peinlich.

Es wird aber kriminell und bekommt ein anderes Gewicht, wenn solche Testerei eingesetzt wird, um die von uns anvertraute Macht zu mißbrauchen und uns mit Immunitätsnachweisen zu sogenannten Impfungen zu zwingen, die in Wirklichkeit bisher verbotene Genmanipulationen sind.

Schon der Lockdown tötet inzwischen, vernichtet längst Existenzen und beraubt uns unserer Grundrechte. Die Gerichte sind aufgerufen, sich nicht nur auf parteiliche Daten der Täter zu verlassen, sondern nach Wahrheit zu suchen, um unsere Grundrechte zu schützen.

NEU 25.05.2020 Dr. Wolgang Wodarg zum PCR-Test: Man braucht bei solchen Tests gar keinen Virus mehr, um Angst und Schrecken in der Bevölkerung aufrecht zu erhalten. Man muss nur genügend häufig die teuren, nichtssagenden Tests benutzen. (Anmerkung: der Test hat eine Falsch-Positiv-Rate von 1,4%) Selbst wenn gar keine SARS-CoV-2 Virusinfektionen in der Bevölkerung Deutschlands vorhanden wären, und alle Menschen in Deutschland getestet würden, würde uns die Tagesschau mit der Meldung schockieren können, dass es in Deutschland 1.148.000 Covid-19 Infizierte gäbe.

Professor Dr. Stefan Hockertz, Immunologe und Toxikologe, aktuell zur Corona-Krise.

• Sehr zu empfehlen! Dr. Bodo Schiffmann Schwindelambulanz Sinsheim Corona 22 (es gibt bereits 1-43) Täglich umfassende Infomationen. Interviews mit Dr. Bodo Schiffmann: Video 1 - 01.05.2020: Video 2 
Dr. Schiffmann hat jetzt zusammen mit anderen eine Partei gegründet: "Wiederstand2020"

Dr. Claus Köhnlein - Zweites Interview - Drittes Interview - zum Gefahrenpotential der Corona-Viren, Behandlungsfehler und Statistiken

Epidemiologe Gérard Krause - Abteilungsleiter Epidemiologie am Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung in Braunschweig - ZDF "Mehr Tote durch Anti-Corona-Maßnahmen als durch Virus"

Professor Pietro Vernazza - Schweizer Chefarzt für Infektiologie Klinik für Infektiologie/Spitalhygiene Kantonsspital St.Gallen
"Fehlende Evidenz der Schulschliessung", ein weiterer Artikel: "Chirurgische Masken sind nur sinnvoll für Personen mit Symptomen einer Atemwegsinfektion weil sie die Übertragung von Viren von Kranken auf Gesunde reduzieren" und noch ein Artikel vom Professor: "Wer Symptome einer Atemwegserkrankung hat, bleibt zu Hause. Das gilt genauso bei Grippe. Eine Testung bringt keinen zusätzlichen Nutzen." 
Systemischer Review im "Lancet Child and Adolescent Healht Health" Zitat dazu von Professor Pietro Vernazza: "Die wissenschftlich Beurteilung zeigt, dass das Schliessen von Schulen keinen relevanten Einfluss auf die Ausbreitung der Covid-19 Epidemie hat."

Professor Ansgar Lohse, Direktor an der Hamburger Universitätsklinik - "Die schwedischen Maßnahmen sind meines Erachtens die rationalsten weltweit."

Dr. Martin Sprenger Mitglied des Expertenbeirats im Gesundheitsministerium "Wenn man die österreichischen Zahlen nimmt, wonach der Verlust in der Wirtschaft pro Woche 2,6 Milliarden Euro beträgt, und das auf die circa 1.000 Pflegeheime aufteilt, dann könnten wir 370.000 Euro zum Schutz jedes Pflegeheims ausgeben und wären im Bereich des Tagesverlustes unserer Wirtschaft." (Dr. Sprenger hat seine ehrenamtliche Funktion als Mitglied des Expertenrats im Gesundheitsministerium zurückgelegt.)  

Medizinischen Universität Wien - Alters- und Risikoprofil der Covid19-Verstorbenen entspricht in etwa der normalen Sterblichkeit.

 

(Liste wird ergänzt)



Update 13.04.2020: Behandlungsfehler?

Seit einigen Wochen warnen Ärzte vor zu früher Intubation und vor der Medikation von starken Grippemitteln, auch in Deutschland. Die Berichte darüber nehmen zu. Das könnte einen Teil der hohen Sterberaten in manchen Gebieten erklären. Denn der Virus verhält sich in Deutschland nicht anders als in Italien oder den USA. Der Virus ist immer gleich, für die unterschiedlichen Sterberaten gibt es immer andere Gründe.

Es spricht mittlerweile viel dafür dass viele Corona-Patienten aufgrund von falscher Beatmung, sonst eine gängige Methode, gestorben sind! Wir werden das weiter verfolgen.

"Es wird zu häufig intubiert und invasiv beatmet"  so Dr. Thomas Voshaar in der FAZ. Weiter sagt er: "Wir haben Anfang April 29 Patienten behandelt und davon 19 schon entlassen, mittlere Liegezeit sieben Tage. In der Lungenklinik hier in Moers im Bethanien-Krankenhaus machen wir bei allen Patienten schon bei Aufnahme eine Computertomographie (CT) der Lunge. Alle hatten die charakteristischen beidseitigen Lungenentzündungen. Nur einen Patienten mussten wir intubieren, er kam mit schweren Grunderkrankungen. Wir haben zum Glück noch keinen Todesfall." 

NEU Für den Anästhesiologen Dr. Tobias Schindler stellt sich die Frage, ob die Behandlungsrichtlinien nicht korrigiert werden müssten. Sein Bericht auf Facebook hat großes Aufsehen erregt. 26.05.2020 Hier wird er noch einmal zitiert: Mutiger Mediziner widersteht Richtlinie

04.05.2020: Multipolar-Magazin: "Der massenhafte, überproportional häufige Tod von Covid-19-Patienten mit dunkler Hautfarbe und aus südlichen Ländern ist offenbar auch Folge einer medikamentösen Fehlbehandlung. Betroffen sind Menschen mit einem speziellen Enzymmangel, der vor allem bei Männern auftritt, deren Familien aus Regionen stammen, wo Malaria endemisch war oder ist. Sie werden derzeit mit Hydroxychloroquin, einem für sie unverträglichen Medikament behandelt, das jetzt überall auf der Welt im Kampf gegen Covid-19 eingesetzt wird. Wenn dies nicht rasch aufhört, droht ein Massensterben, vor allem in Afrika. "

09.05.2020 Pressekonferenz neue Studie in Hamburg mit Prof. Dr. Klaus Püschel und  Stefan Kluge, Direktor der UKE-Intensivmedizin - Neue medizinische Erkenntnisse! Durch die Obduktionen (die leider nur in Hamburg stattfinden) hat man festgestellt, dass viele der Covid-19-Verstorbenen an einer Thrombose versterben. Das wäre eine gute Nachricht, denn Thrombose ist sein vielen Jahren erforscht. 


Update 12.04.2020 Sterben mehr Menschen durch den "Lockdown"?

Hat eigentlich jemand an die Todesfälle gedacht, die durch den weltweiten "Lockown" entstehen? Überprüft jemand die Anzahl der Suizide während dieser Zeit? Wieviele Menschen sterben an Hunger durch den "Lockdown", beispielsweise in Indien? Haben die Politiker die zur Zeit die Entscheidungen treffen, diese Fragen mit einbezogen? Gehört das nicht zu einem ordentlichen Krisenmangement einer Regierung dazu? Es gibt hierüber noch keine Erhebungen, aber die werden kommen. Es gibt allerdings bereits die ersten • Berechnungen für die USA. • Bericht Londoner Times (siehe auch unten, weitere Themen)

NEU  Laut Meldungen häufen sich die Suizid-Fälle. Es gab bereits früher Studien über den Zusammenhang von Selbstmordraten und  Arbeitslosigkeit. Das wird vermutlich jetzt nicht anders sein. (Links folgen wie immer)

17.04.2020: Das ging heute auf vielen News-Seiten durch den Ticker:
UN: Hunderttausende Kinder wegen Wirtschaftskrise vom Tod bedroht 
Der weltweite Wirtschaftseinbruch wegen der Epidemie könnte nach Einschätzung der Vereinten Nationen (UN) zum Tod Hunderttausender Kinder in diesem Jahr führen. Fast 369 Millionen Kinder in 143 Ländern hätten keinen Zugang mehr zu Schulessen, Millionen von Minderjährigen drohe zudem der Sturz in die extreme Armut. "Wir müssen jetzt gegen jede dieser Bedrohungen unserer Kinder handeln", erklärt UN-Generalsekretär Antonio Guterres.

NEU Der Präsident der deutschen Krankenhausgesellschaft schlägt Alarm: Mehr als 50 Prozent aller deutschlandweit geplanten Operationen wurden abgesagt, der „OP-Stau“ gehe in die Tausende. Zudem würden 30 bis 40% weniger Patienten mit Herzinfarkt und Schlaganfall behandelt, da sich diese aus Angst vor Corona nicht mehr in die Kliniken wagen. 

Frasor Nelson, der Editor des britischen Spectatorberichtet davon, dass Regierungs­stellen durch den Lockdown mittelfristig mit bis zu 150,000 zusätzlichen Todesfällen rechnen, deutlich mehr, als Covid19 voraussichtlich verursachen wird. Zuletzt wurde der Fall einer 17-jährigen Sängerin bekannt, die sich wegen des Lockdowns das Leben nahm.

 Auch in der Schweiz stellt sich mithin die sehr folgenschwere Frage, ob der „Lockdown“ nicht mehr Existenzen und Leben gekostet als gerettet haben könnte. (Link folgt)

 Pflegeethik-Initiative Deutschland: "Falsche Prioritäten gesetzt und ethische Prinzipien verletzt! " "Unter Tränen und in großer Verzweiflung wenden sich Angehörige an die Pflegeethik Initiative"


Fazit

Viele dieser o.g. Informationen und Zahlen standen auch bereits vor Wochen, spätestens aber am 23.03. beim Beschluss der Kontaktsperren, zur Verfügung. Das kann jeder nachprüfen, auch die Politiker und unsere Wissenschaftler vom RKI, es sind zum Teil ja ihre eigenen Zahlen. Man muss jetzt die Frage stellen, ob Dr. Wodarg mit seinen Thesen nicht einfach doch recht hatte. 

NOCH EINMAL:

Wir haben einen Test der falsche Ergebnisse liefert • Die Sterblichkeitsrate von Covid-19 ist viel niedriger als vorausgesagt • Dabei werden die Toten nicht korrekt gezählt • Die Grippewelle ist vorbei, incl. Covid 19 • Keine hohe Gesamtsterblichkeit durch Covid-19 • Intensivbetten sind leer • Die Verdopplungsrate steigt • Keine exponentiell epidemische Ausbreitung • sehr wahrscheinlich gibt es keine Schmierinfektion • Offensichtlich ist Covid-19 nicht gefährlicher als andere Grippeviren • Die Reproduktionszahl ist seit 8 Wochen unter 1 • Die Prognosen von denen ausgegangen wurde, sind seit Wochen widerlegt!

Laut dieser Datenlage besteht wenig Anlass zu irgendwelchen Maßnahmen und schon mal gar nicht zu diesen drastischen Notstandsmaßnahmen mit all den sozialen und wirtschaftlichen Folgen! Laut dieser Datenlage hat der Lockdown nichts gebracht. Man kommt nicht drumherum die Schlußfolgerung zu ziehen: Er war vollkommen unnötig. Wir haben also ohne Grund, geradezu fahrlässig, unsere Wirtschaft an die Wand gefahren. Den Schweden wird es evtl. wirtschaftlich bald viel besser gehen, als dem Rest der Welt.

Es gibt schon lange kein sinnvolles Argument mehr dafür den Lockdown aufrecht zu erhalten! 

Es scheint aber eine Parallelwelt zu geben in der die Politiker leben, in der die Realität ignoriert wird. Das ist vielleicht nichts Neues aber in diesem Fall hat es fatale Folgen für die ganze Welt. Noch guckt niemand hinter die  Zahlen, die hinter dem Leid stehen, welches wir mit dem "Shutdown" verursachen. Irgendwann werden sich wahrscheinlich Gerichte damit befassen müssen.

Eines ist aber auch klar: Kein Politiker jetzt wird einen Fehler zugeben und zurückrudern. Diese Größe wird keiner haben. Aber die Kritik nimmt zu und der Druck wird größer. Wenn die Maßnahmen jetzt "wirken" hat die Politik die Gelegenheit eine Neubewertung vorzunehmen und zu handeln ohne ihr Gesicht zu verlieren. Hoffen wir dass sie das nutzen werden. (15.05.2020 Leider ist das nicht geschehen und der Zug dafür ist bald abgefahren. Irgendwann gleubt keiner mehr an eine irrtümliche Einschätzung. Das ist jetzt schon schwierig zu galuben.)



Ist es Euch auch aufgefallen?  Das Gefährlichste im Moment ist anscheinend der Umgang mit anderen Menschen..... Aber das Wichtigste was der Mensch braucht ist der Umgang mit anderen Menschen !

Also was wollen wir? Wie wollen wir leben? Wie sicher wollen wir leben? Und wie wird das dann mit Covid-20 oder Covid-21? Wollen wir 120 Jahre alt werden aber nur noch Skypen?

Das entscheiden wir alle genau jetzt!
Fotos © alle Fotos auf Pixabay, thx außer Foto Dr. Wolfgang Wodarg © Wolfgang Wodarg


 

 Weitere Themen, Pressemeldungen und Links aus den Medien:

Ich hätte gern auf Spiegel oder Zeit-Online, Welt, TAZ, FAZ oder ähnliche Medien verlinkt. Das wären jedenfalls meine ersten  Anlaufstellen gewesen. Leider haben die ihre Aufgabe in den letzten Wochen, Dinge kritisch zu hinterfragen, in Sachen Corona nicht wahrgenommen und das den "alternativen Medien" überlassen. Das muss man leider sehr deutlich sagen! Sie haben sich damit wohl einen Bärendienst erworben. Medien wie KenFM, Rubikon-News oder Multipolar-Magazin haben den Zulauf ihrens Lebens. Viele Leser/Nutzer werden vermutlich nicht wieder zurückkehren.
Update 05.04.2020: Ganz langsam ist ein Umschwung zu merken. Die Kritik nimmt auch in den gängigen vorsichtig zu Medien zu.
Update 25.04.2020: Vereinzelnd wird jetzt auch mal deutliche Kritik im Mainstream veröffentlicht. WELT.de, Markus Lanz, Bild.de, einige Medizinische "Fachblätter" und andere lassen zunehmend auch wieder kritische Berichterstattung zu.
Update 10.05.2020 Die ersten kritischen Meldungen von tagesschau.de und dem ZDF, die "Öffentlich Rechtlichen" kommen nicht drumherum die Realität zu erkennen. Leider sind das immer noch nur Eintelfälle.

  • NEU  Werwannwo-Ostholstein: Die Meldung vom 15.04.2020 über das weitere Vorgehen der Bundesregierung ist hier zu finden: Alle Großveranstaltungen bis 31. August abgesagt! (Inkl. Landesverordnung)
  • Neue Beschlüsse der Regierung und Landesverordnung vom 30. April: Lockerung in ganz kleinen Schritten

    Immunität

  • 04.05.2020 Es mehren sich die Anzeichen, dass sich die Infektion mit dem Coronavirus wesentlich rascher ausgebreitet hat als bisher angenommen. Bereits 42 mal mehr Personen hatten das Coronavirus als bisher bekannt, wodurch sich die Gefährlichkeit der Erkrankung entsprechend reduziert.

  • NEU 22.05.2020 Pharmazeutische Zeitung: Das Immunsystem reagiert robust auf SARS-CoV-2

  • •NEU Christian Drosten: "Coronaviren gab es schon immer und deshalb haben wir in der Bevölkerung eine gewisse Immunität":
    >>> WELT.de Laut Drosten könnten Vorerkrankungen zu Corona-Immunität führen <<<
    Die Studie zeigt dass rund ein Drittel der Bevölkerung bereits eine gewisse zelluläre Immunität gegen das Covid19-Coronavirus aufweist, vermutlich durch den Kontakt mit früheren Coronaviren (Erkältungsviren). Diese zelluläre Immunität durch sogenannte T-Zellen liegt deutlich höher als die PCR- und Antikörper-Tests vermuten ließen und dürfte teilweise erklären, warum viele Menschen beim neuen Coronavirus keine oder kaum Symptome entwickeln. (>> Link zur Studie <<)
    Genau das hat Dr. Wodarg vor 2 Monaten bereits gesagt

  • 06.05.2020 Prof. Hendrik Streeck erklärt in einem neuen Interview die finalen Resultate seiner Antikörper-Studie. Die Heinsbergstudie kommt zu der Annahme dass es mindestens 10 mal mehr Infizierte gibt als bisher getestet. (Link folgt) Andere Studien gingen bereits vom 20fachen aus.

  • Maskenpflicht

  • Weltärztepräsident Montgomery zu Maskenpflicht: "Auch könnten die Masken bei unsachgemäßem Gebrauch gefährlich werden, warnte der Vorsitzende des Weltärztebundes. Im Stoff konzentriere sich das Virus, beim Abnehmen werde die Gesichtshaut berührt, schneller sei eine Infektion kaum möglich."

  • • NEU 27.05.2020 Prof. Dr. Peter Gaidzik Zum Thema Maskenpflicht "Als es zu wenig Masken in Deutschland gab, war die Maskenpflicht kein Thema. ,Bringt nichts, kann sogar Infektionsquelle sein’, wurde gesagt. Dann waren sie doch empfehlenswert, weil sie wenigstens die anderen schützen, und als schließlich genügend Masken verfügbar waren, hieß es plötzlich: ,Es ist nachgewiesen, dass es was bringt und es wurde eine Maskenpflicht verhängt."

  • Doktorarbeit der TU München: "Schon eine einfache OP-Maske mindert die Sauerstoffversorgung und gefährdet z.B. COPD- und Asthma-Patienten"

  • Dr. Dan Erickson (USA, Kalifornien): ".... Ein Mundschutz mache nur in akuten Situationen wie im Krankenhaus Sinn, nicht jedoch im Alltag."

  • Professor Detlef Krüger, direkte Vorgänger von Christian Drosten an der Charité-Klinik Berlin:  Der „von der Politik entdeckte Mund-Nasen-Schutz“ hält Professor Krüger für „Aktionismus“ und eine potentielle „Keimschleuder“.

  • Tatsächlich zeigen Studien, dass die Verwendung von Masken im Alltag bei gesunden und asymptomatischen Menschen keinen messbaren Nutzen bringt, weshalb der Schweizer Infektiologe Dr. Vernazza von einem „Medienhype“ sprach.

  • Für die Wirksamkeit von Atemschutzmasken bei gesunden oder symptomlosen Personen gibt es ebenfalls keine wissenschaftliche Grundlage. Experten warnen vielmehr, dass solche Masken die Atmung beeinträchtigen und zu „Keimschleudern“ werden.

    Lockdown Maßnahmen allgemein / Vergleich mit Schweden

 

  • NEU Professor Jens Otto Lunde Jørgensen vom Aarhus Universitätskrankenhaus (Dänisch) -"Wir hätten nie den Stoppknopf drücken sollen. Das dänische Gesundheitssystem hatte die Situation unter Kontrolle. Der totale Lockdown war ein Schritt zu weit."

  • NEU 25.05.2020 In Thüringen sollen Corona-Beschränkungen am 6. Juni enden
  • NEU 25.05.2020 Keine generellen Beschränkungen: Sachsen folgt Thüringens Strategiewechsel
  • NEU 25.05.2020 Magdeburg: Oberbürgermeister fordert Ende landesweiter Beschränkungen

  • NEU 22.05.2020 Irrationale Massnahmen, verheerende Folgen: Wissenschafter sagen, der Lockdown sei unnötig gewesen

  • Wissenschaftler und Mathematiker Isaac Ben-Israel In allen Ländern ist es gleich: Studie sagt dass die Pandemie 40 Tage nach dem Ausbruch ihren Höhepunkt erreiche und nach 70 Tage praktisch gegen Null gehe. Mit oder ohne Maßnahmen. "Unsere Analyse zeigt, dass dies ein konstantes Muster in allen Ländern ist. Überaschenderweise ist dieses Muster Staaten gemeinsam, die ein hartes Lockdown mit der Paralyse der Wirtschaft realisiert haben, aber auch Ländern, die sehr viel leichtere Maßnahmen ergriffen und das Alltagsleben fortgesetzt haben."
  • NEU 17.05.2020 ETH-Studien: Auch in der Schweiz steht fest: Lockdown war gänzlich unnötig. In der Schweiz war dies nicht anders wie in Deutschland – wie nun zwei Studien der renommierten Eidgenössischen Technischen Hochschule (ETH) in Zürich zeigen: Demnach war Epidemie in der Schweiz bereits am 21. März unter Kontrolle. Dementsprechend ist auch das Fazit gleichlautend wie hier: Die Wirtschaft wurde faktisch für nichts verbrannt, die Kollateralschäden waren weit größer als die gesundheitlichen Schäden – selbst als die, mit denen man rechnete und die gar nicht eintraten.

  • Londoner Times: "50% der aktuellen britischen Übersterblichkeit sind nicht durch Coronaviren verursacht werden, sondern durch die Effekte des Lockdowns"

  • Eine Übersicht auf Medscape zeigt, dass Coronaviren-Erkrankungen typischerweise Ende April zurückgehen – mit oder ohne Lockdown

  • Welt.de "In Europa konnten Ostern nur die Schweden zur Messe oder zu einer größeren Trauerfeier gehen. Dort sind die Nachtclubs voll, die Geschäfte geöffnet, und die Kinder gehen zur Schule. Obwohl es keinen Lockdown gibt, ist die Zahl der registrierten neuen Corona-Infektionen auch in Schweden rückläufig. Wie ist das zu erklären?"

  • Schweden / Lockere Corona-Strategie scheint zu funktionieren - "Trotz hämischer Unkenrufe aus dem In- und Ausland über Schwedens vermeintlich viel zu lockeren Weg in der Corona-Krise mehren sich nun die Zeichen, dass die Pandemie im Griff ist, obwohl fast alles erlaubt blieb."

  • The Spectator (engl.) „Es ist nicht Schweden, das ein Massenexperiment durchführt. Es sind alle anderen Länder, die das tun.“

  • Heise.de: Neue RKI-Corona-Fall-Studie: Einfluss der Kontaktsperre eher mäßig. "Die Vorabversion der Studie zeigte so beispielsweise, dass die Kontaktsperrmaßnahme vom 23. März offenbar so gut wie gar keine Auswirkungen auf den Verlauf der Fallzahlen gehabt hat."

  • Eine Studie der ETH Zürich kommt zum Ergebnis, dass die Ansteckungsrate in der Schweiz bereits mehrere Tage vor dem „Lockdown“ auf den stabilen Wert von 1 fiel ... Falls dieses Resultat korrekt ist, würde es die Sinnhaftigkeit eines „Lockdowns“ grundsätzlich infrage stellen. (ETH-Studie) Auch das RKI in Deutschland kommt zu diesem Schluss

  • NEU Interview: Prof. Dr. Stefan Homburg "Die Reproduktionszahl 1, die die Kanzlerin als Erfolg des Lockdown präsentiert, war schon 2 Tage vor den Maßnahmen des 23.3.2020 erreicht. Der Lockdown hat überhaupt keine Auswirkungen auf die Verbreitung des Virus. " Stefan Homburg in der WELT: „Warum Deutschlands Lockdown falsch ist – und Schweden vieles besser macht.“ NEU Interview mit Der WELT: "Er fordert Abruch des Lockdown" (Das Interview war zeitweise von Youtube gelöscht worden, da viele Menschen diese Videos spiegeln und selbst hochladen ist es auf YouTube jedoch noch zu finden. z.B. hier) 28.04.2020 noch ein Interwiev mit Stefan Homburg. Es gibt ein weiteres Interview am 04.05.2020 Prof.Dr. Stefan Homburg 06.05.2020 Interview "Man wird hinterher Schweden feiern. Die Leute werden in Panik gehalten, aber unsere Kliniken stehen leer, Schwerkranke müssen abgewiesen werden." Nachtrag 01.05.2020 Ein Gespräch über den Wissenschaftsbetrieb und eine Gesellschaft von Merkel-Anhängern und Aluhut-Trägern.
    "John Ioannidies von der Standford Universität, einer der meistzitierten Forscher der Welt, warnte am 17. März vor einem Fiasko, wenn man ohne valide Datengrundlage zu überzogenen Maßnahmen greife. Die Bundesregierung hat Ioannidis und ungezählte in- und ausländische Forscher ignoriert."

  • Ein NTV-Artikel vom 2. April, leider von der Politik völlig unbeachtet."Der Shutdown muss am 19. April aufhören"

  • Dr. Johannes Wollbold, Systembiologe und Mathematiker "Weitgehend unbeachtete Daten des Robert Koch-Instituts legen nahe, dass der Trend schon vor den härtesten Gegenmaßnahmen wie Schulschließungen und Versammlungsverboten umgekehrt war. Und dass SARS-CoV-2 nur eine Teilrolle bei den in den Fokus genommenen Krankheiten hat — wie jedes Jahr die unterschiedlichen Viren zur Grippesaison."

  • Eine WHO-Studie fand bereits 2019 für die Wirksamkeit von Maßnahmen wie „Social Distancing“, Reisebeschränkungen und Ausgangssperren „wenig bis keine wissenschaftlichen Belege“.

  • NEU 06.05.2020 Der Exekutivdirektor der WHO nannte Schweden zuletzt ein „Vobild“ für den Umgang mit Covid19. Schweden habe seine Gesundheitspolitik erfolgreich und „in Partnerschaft mit der Bevölkerung“ umgesetzt. 

  • 06.05.2020 Die sogenannte Reproduktionszahl, die die Weiterverbreitung von Covid angibt, wird zunehmend zum Politikum. An der Realität ändert das jedoch nichts: Der Höhepunkt der Ausbreitung war in den meisten Ländern bereits vor dem Lockdown erreicht und die Reproduktionszahl fiel durch simple Alltags- und Hygienemaßnahmen auf oder unter den stabilen Wert von eins. Der Lockdown war epidemiologisch  unnötig und unsinnig.

  • 10.05.2020 N.TV Schweden:"Kein Shutdown, keine Grenzschließung, keine Kontaktverbote. Schweden ist in der Corona-Krise einen liberalen Sonderweg gegangen. Selbst Schulen und Restaurants blieben offen. Wenn Schweden es mit weiträumiger Offenheit relativ gut durch die Krise schafft, fehlt mancher Regierung nicht bloß die Legitimation für fortgesetzte Kontaktsperren, Grenz-, Schul- und Geschäftsschließungen. Auch rückblickend erscheint dann die Lockdown-Strategie als falsch."

  • Krankenhäuser - Bettenauslastung - Spezialeinrichtungen

  • NEU 22.05.2020 500 Corona-Betten, 31 Millionen Euro, aber keiner da! Welch eine Geldverschwendung! "Vor 55 Tagen beschlossen, in 38 Tagen erbaut – fertig!" Die 'Welle' war nie da, die Pandemie ist vorbei. "Berlins neue Corona-Klinik auf dem Messegelände unterm Funkturm eröffnet im Stand-by-Modus."

  • In Großbritannien sind derzeit 40% der Krankenhausbetten unbelegt, das ist viermal mehr als üblich. Die temporären Corona-Stationen des US-Militärs bei New York seien bisher „weitgehend leer„. Die Hospitalisierungsrate in New York wurde um den Faktor sieben überschätzt.

  • Covid19-Hilfskrankenhäuser
    werden wieder geschlossen (Yahoo-News, engl.), ohne dass Patienten aufgenommen wurden. Auch in Wuhan wurden sie längst abgebaut (The Guardian)

  • Mehrere Kliniken in der Schweiz und in Deutschland mussten Kurzarbeit anmelden. Der Rückgang an Patienten beträgt bis zu 80%.

  • NEU Kaum Nachfrage – Corona-Testzentrum in Rostock muss schließen

  • Der Präsident der deutschen Krankenhausgesellschafschlägt Alarm: Mehr als 50 Prozent aller deutschlandweit geplanten Operationen wurden abgesagt, der „OP-Stau“ gehe in die Tausende. ... Es gebe bundesweit 150.000 freie Krankenhausbetten und 10.000 freie Intensivbetten. In Berlin seien nur 68 Intensivbetten mit Corona-Patienten belegt, die Notklinik mit 1000 Betten werde aktuell nicht gebraucht.

  • Londons provisorisches Nightingale-Krankenhaus ist mit nur 19 Patienten, die am Osterwochenende in der Einrichtung behandelt wurden, weitgehend leer geblieben.

  • Die Notaufnahme im städtischen Krankenhaus von Bergamo war zu Beginn dieser Woche erstmals seit 45 Tagen wieder vollständig leer. Inzwischen würden wieder mehr Menschen mit anderen Krankheiten als „Covid19-Patienten“ behandelt.


    Der Test

  • Der Test mit dem die Infektionen ermittelt werden, steht in der Kritik.
    Es mehren sich Berichte in denen der Test sich als falsch herausgestellt hat, das betraf sowohl negative wie auch positive Tests. (Links folgen)

  •  NEU 25.05.2020  "Falschpositiv-Tests 1,4%" Die Fehlerquote (Falsch-Positiv-Rate) der verwendeten PCR-Tests beträgt laut aktuellen Untersuchungen mindestens 1,4 %. Auf 100.000 durchgeführte Tests werden also durchschnittlich mindestens 1.400 Menschen fälschlich als „Corona-Infizierte“ ausgewiesen. Das ist in der aktuellen Situation deshalb dramatisch, da in Kalenderwoche 20, also im Zeitraum vom 11. bis 17. Mai, nur noch 1,7 % der Untersuchten überhaupt positiv getestet wurden, also 1.700 von 100.000 Menschen. Man braucht also nur das ganze jahr über genug zu testen, dann hat man immer eine Pandemie. Mehr dazu hier!

  • NEU 17.05.2020 Patienten auf „irgendein“ Corona-Virus positiv … Ein Labor im deutschen Ausgburg veröffentlichte eine von der WHO empfohlene Praxis zur Testung auf das „neuartige Corona Virus“. Demnach wären Proben auch dann als „positiv“ zu befunden, wenn irgendein Virus der großen und sehr alten Corona-Familie bestätigt wurde. Sollte dieser Testmodus weltweit Anwendung gefunden haben, relativieren sich die ohnehin schon umstrittenen Infektionszahlen weiter.

  • 08.05.2020 Der Präsident von Tansania hat den Test getestet - unsere Kanzlerin ist noch nicht so weit.

  • NEU Journal of Medical Virology - "Der international verwendete Coronavirentest sei instabil. Es gebe neben falschen positiven Resultaten auch eine „möglicherweise hohe“ Rate an falschen negativen Resultaten"

  • Christian Drosten am 16.04.2020: "Es ist durchaus so, dass wir damit rechnen, dass es möglicherweise eine unbemerkte Hintergrunds-Immunität gibt – durch die Erkältungscoronaviren." und vor einer Woche über die Erkältungsvieren "... diese ähneln dem jetzigen Virus so stark, dass sie sogar falsch positive Tests hervorrufen – aber machen sie auch immun? Könnte gut sein, so der Virologe weiter."

  • Ein deutsches Labor erklärte Anfang April, dass Covid19-Virentests laut Empfehlung der WHO neu auch dann als positiv gelten, wenn die spezifische Zielsequenz des Covid19-Virus negativ und nur die allgemeinere Coronaviren-Zielsequenz positiv ist. Dies kann jedoch dazu führen, dass auch andere Coronaviren (Erkältungsviren) ein falsches positives Testergebnis auslösen. Das Labor erklärte außerdem, dass Covid19-Antikörper oftmals erst zwei bis drei Wochen nach Symptombeginn nachweisbar sind. Dies muss berücksichtigt werden, damit die tatsächliche Anzahl der Personen, die bereits gegen Covid19 immun ist, nicht unterschätzt wird.

  • 26.04.2020:  Dr. med. Wolfgang Wodarg  "Wie kann ein Test, der die unterschiedlichen SARS-Viren von Fledermäusen, Hunden, Tigern, Löwen, Hauskatzen, Papaya (!?) und Menschen nachweist, die sich seit vielen Jahren weltweit verändern und verbreiten, für den Nachweis eines angeblich erst vier Monate alten SARS-CoV-2 spezifisch genannt werden?"
     
  • 06.05.2020 Zahlreiche Medien berichteten von angeblichen „Neu-Infektionen“ bereits genesener Personen in Südkorea. Forscher kamen nun aber zum Ergebnis, dass es sich bei diesen 290 Verdachtsfällen um falsche positive Testresultate handelte, ausgelöst durch „nicht-infektiöse Virenfragmente“. Das Ergebnis wirft auch ein Schlaglicht auf die bekannte Unzuverlässigkeit der Virentests.
  • NEU 13.05.2020 Interview mit Dr. Thomas Quak - Erklärung zu den PCR Tests und Antikörpertests, Erklärung zur "Laborwelle" - außerdem Antikörper-Reihenuntersuchung, jetzt in ganz Deutschland - Jeder Arzt kann mitmachen! - Erste Ergebnisse findet man bei unternehmen-contra-corona.org (hier findet eine Zusammenarbeit mit dem Antikörpertest-Hersteller statt.) - Ein Nebenprodukt: Die Berechnung der Letalität (Sterbilchkeit), sie landet etwa bei der von Prof. Streecks Studie, zu Zeit ca. 0,31%.
    (Anmerkung: Da übernehmen zum wiederholten Male andere Leute etwas was Aufgabe des RKI wäre! Was für ein miserables Krisenmanagement der Regierung!)

    Todesfälle / Zahl der Covid-19-Verstorbenen

  • Gestorben „an“ oder „mit“ dem Coronavirus? Es werden immer noch alle Verstorbenen gezählt, die den Virus in sich haben. Egal ob sie an Herzinfarkt, Gehirnblutungen oder sonst einer Erkrankung sterben. Das hat das Robert-Koch-Institut bestätigt. (Und hier) Auch rät es von Obduktionen ab "um das Personal nicht zu gefährden." Das widerspricht komplett der gängigen Praxis bei hoch infektiösen Krankheiten. Natürlich treffen die Pathologen immer entsprechende Schutzmaßnahmen (Schutzanzug etc.) eine Obduktion ist daher kein Problem. 
    Hamburg hat als erstes Bundesland seine Toten nachträglich obduziert. Die Zahl der Covid-19-verstorbenen hat sich dadurch fast halbiert siehe unten. Schweden will ab sofort nur noch Tote zählen, die tatsächlich am Virus gestorben sind.
    UPDATE 09.04.2020 Nach offiziellem Protest des Berusfsverbandes deutscher Pathologen hat das RKI seine Empfehlung, nicht zu obduzieren, zurück gezogen! (Link folgt)
    UPDATE 12.04.2020 Hamburg, von 44 (Stand 09.04.) beim RKI veröffentlichten Toten, sind nach den Obduktionen 35 Tote übrig geblieben. (20% weniger) Die restlichen Verstorbenen sind nicht an Covid-19 verstorben.  Vorerkrankungen hatten jedoch alle Verstorbenen.
    Zu den Hamburger Obduktionen gibt es neue >>> Erkenntnisse hier.

  • NEU 26.05.2020 Italien: Übersterblichkeit nur zur Hälfte von Covid-19 verursacht - Berichtet die italiensiche Behörde

  • NEU Pflege-Prisma - Sterbezahlen in Pflegeheimen "Auch vor Corona kam es in Wintermonaten häufig vor, dass in relativ kurzer Zeit viele Heimbewohner starben, ohne dass hier Fernsehteams vor der Tür standen"

  • Trotz Corona: In Hessen sterben nicht mehr Menschen als sonst!

  • Die Gesundheitsverwaltung in Berlin teilte mit, dass in den letzten Wochen nur eine geringe Übersterblichkeit – also mehr Tote als gewöhnlich – festzustellen war. Sie sei wahrscheinlich primär auf Influenza, nicht auf Covid-19, zurückzuführen.

  • Die Londoner Times berichtet, dass bis zu 50% der aktuellen britischen Übersterblichkeit nicht durch Coronaviren verursacht werden, sondern durch die Effekte des Lockdowns, der allge­meinen Panik und des teilweisen gesellschaftlichen Zusammen­bruchs. 

  • 30.04.2020 LANDESBETRIEB IT.NRW: "Keine erhöhte Sterblichkeit im März 2020 in Nordrhein-Westfalen

  • 06.05.2020 Auf dem französischen Flugzeugträger Charles de Gaulle verstarb von 1046 testpositiven Matrosen bisher keiner. Auf dem US-Flugzeugträger Theodore Roosevelt verstarb von 969 testpositiven Matrosen bisher einer (Vorerkrankungen und Todesursache nicht bekannt).

    Pflegeheime 30%-70% aller Todesfälle NEU

  • Pflegeheime spielen eine absolute Schlüsselrolle in der aktuellen Corona-Situation. In den meisten westlichen Ländern ereigneten sich 30% bis 70% aller Todesfälle „im Zusammenhang mit Covid“ in Pflegeheimen (in einzelnen Regionen sogar bis zu 90%). Auch aus Norditalien ist bekannt, dass die dortige Krise durch einen panikbedingten Zusammenbruch der Alterspflege begann.

    Pflegeheime erfordern einen gezielten Schutz und profitieren nicht von einem allgemeinen Lockdown der Gesellschaft. Betrachtet man nur die Todesfälle in der Allgemeinbevölkerung, so liegen diese in den meisten Ländern im Rahmen einer gewöhnlichen oder sogar milden Grippewelle.

    In vielen Fällen ist zudem nicht klar, woran die Menschen in den Pflegeheimen wirklich starben, d.h. ob an Covid19 oder an Stress, Angst und Einsamkeit. Aus Belgien ist beispielsweise bekannt, dass ca. 94% aller Todesfälle in Pflegeheimen ungetestete „Verdachtsfälle“ sind.

    Ein Bericht beschreibt eindringlich, unter welch extremen Bedingungen hunderttausende Patienten in Alters- und Pflegeheimen in den vergangenen Wochen leben mussten, und zwar oftmals auch gegen ihren Willen. Viele der Patienten durften ihr Zimmer kaum mehr verlassen, durften nicht mehr an die frische Luft und keinen Besuch von Angehörigen mehr empfangen.

  • Die kumulierten Todesfälle seit Anfang Jahr liegen in der Schweiz weiterhin im Bereich einer üblichen Grippewelle und weit unter der starken Grippewelle von 2015. Rund 50% der Todesfälle erfolgten in Alters- und Pflegeheimen.


  • Recht und Verfassungsrecht

  • Zunehmend äußern sich auch Juristen und Verfassungsrechtler zum Thema. Es wird bezweifelt dass die von der Regierung beschlossenen Maßnahmen überhaupt zulässig sind. Als erste Juristin will Fachanwältin für Medizinrecht Beate Bahner gegen die offiziellen Maßnahmen vorgehen.  Zitat: „Die Maßnahmen der Bundes- und Landesregierung sind eklatant verfassungswidrig und verletzen in bisher nie gekanntem Ausmaß eine Vielzahl von Grundrechten der Bürgerinnen und Bürger in Deutschland."  
    09.04.2020: im Moment sieht es so aus, als ob die Seite von Frau Bahner vom Netz genommen wurde. Der Wortlaut Ihres Eilantrages steht jetzt auch auf der Homepage von Dr. Wodarg
    Update 10.04. die Seite von Frau Bahner ist wieder online. 
    Update 13.04. zu Eilantrag beim Bundesverfassungsgericht wegen Unzulässigkeit abgelehnt
    NEU Update 13.04. Beate Bahner ist inzwischen gegen ihren Willen in eine Psychartrie eingewiesen worden. Sie hat sich selbst von dort gemeldet, dazu gibt es eine Sounddatei. 16.04.2020 Frau Bahner ist inwischen wieder frei

    NEU 15.05.2020 Tagesschau.de
    Gericht hebt Quarantänepflicht auf! Das Niedersächsische Oberverwaltungsgericht hat die generelle Quarantänepflicht für Menschen einstweilig außer Vollzug gesetzt, die aus dem Ausland nach Deutschland einreisen.

    Gericht
    zu Corona-Beschränkungen: „Kontaktverbot“ kann nur Empfehlung sein – kein Verbot

    08.05.2020 Strafrechts-Professor David Jungbluth 
    versteht die Corona-Maßnahmen als Angriff auf die Staats-Struktur und rechnet mit dem baldigen Inkrafttreten des Widerstandsrechts.
    21.05.2020 Interviews mit Prof. Jungbluth v. 29.4. und 19.5.: Interview Rechtsanwalt und Professor für Strafrecht, Dr. David Jungbluth klagt vor Gericht "Verfassungswidrige Maßnahmen"RUBIKON: Im Gespräch: „Wir klagen an!“

    08.05.2020 Der Staatsrechtler Ulrich Vosgerau
    erklärt, ob Bürger den Staat auf Schadensersatz wegen der Corona-Maßnahmen verklagen können.

    10.05.2020 Ausnahmsweise mal tagesschau.de "Sofern eine Regelung also wesentliche Grundrechte beschränkt, könnte eine Verordnung als Rechtsgrundlage nicht ausreichen. Das beträfe streng genommen alle 16 Verordnungen der Bundesländer zur Eindämmung der Corona-Pandemie, die seit Mitte März den Alltag der Bürger mitprägen. "

    03.05.2020 "Verfassungsgerichte schießen quer und verteidigen Grundrechte!" 

    12.05.2020 Süddeutsche:
     Wer für Grundrechte eintritt, ist deshalb kein Verschwörungstheoretiker

    06.05.2020
    Die Mainzer Rechtsanwältin Jessica Hamed klagt derzeit vor mehreren Gerichten gegen die eingeführten Corona-Maßnahmen, da diese „eklatant verfassungswidrig“ seien. "Meines Erachtens war eine ausreichende Rechtsgrundlage zu keinem Zeitpunkt gegeben. Darüber hinaus sind die Maßnahmen unverhältnismäßig."

    Abschied vom Grundgesetz? 3-Sat
    "Zur Eindämmung der Corona-Pandemie hat die Bundesregierung strikte Maßnahmen angeordnet und Bürgerrechte eingeschränkt. Renommierte Verfassungs- und Staatsrechtler schlagen Alarm."

    Gericht kippt Osterreiseverbot
    für Einwohner Mecklenburg-Vorpommerns. "Reiseverbot im Eilverfahren gekippt: Einwohner Mecklenburg-Vorpommerns dürfen nun doch über Ostern Tagesausflüge zu den Ostseeinseln und zur Küste machen."

    28.04.2020 Saar-Gericht kippt Ausgangssperre! "Ihr dürft ab sofort wieder ohne Grund nach draußen!"

    Prof. Oliver Lepsius Professor für Öffentliches Recht und Verfassungstheorie an der Universität Münster "Vom Niedergang grundrechtlicher Denkkategorien in der Corona-Pandemie"

    Verfassungsrechtler Uwe Volkmann - Der Verfassungsrechtler erklärte in ARD Monitor, er kenne unter seinen Kollegen „niemanden“, der die Corona-Maßnahmen für verfassungskonform hält.

    Eilantrag gegen Versammlungsverbot in Karlsruhe erfolgreich: Kein generelles Versammlungsverbot! (Die vorab dagegen eingelegten Beschwerden blieben vor dem Verwaltungsgericht Gießen und dem hessischen Verwaltungsgerichtshof erfolglos) Jetzt auch auf bundesverfassungsgericht.de

    verwaltungsgericht-hannover.niedersachsen.de: 10. Kammer des Verwaltungsgerichts Hannover stoppt Versammlungsverbot

    Sean Henschel bei KenFM: "Wenn Unrecht zu Recht wird, wird Widerstand zur Pflicht"- über den Eilantrag beim Verfassungsgericht Beate Bahner (Update 10.04.2020 der Antrag ist heute abgelehnt worden)

    Ein Schweizer Bürger hat einen Eilantrag an das Bundesverwaltungsgericht und an den Bundesrat gesandt, um die sofortige Aufhebung des Lockdowns zu erwirken.

    06.05.2020 In Österreich ist ein Kuss unter Verliebten, aber nicht zusammenlebenden Menschen weiterhin verboten. Dies gelte sowohl in der Öffentlichkeit als auch in den eigenen vier Wänden, erklärte der österreichische Gesundheitsminister.

    Mehr Tote durch den Lockdown als durch das Virus / Wirtschaftliche Folgen durch die Maßnahmen

  • Es gibt bereits Berechnungen über eine erhöhte Sterblichkeit in den USA die durch die Notstandsmaßnahmen hervorgerufen wird. Das muss natürlich durch Studien und harten Zahlen noch belegt werden. Es scheint jedenfalls erst mal plausibel. Ein Thema welches man  unbedingt weiterverfolgen werden sollte.

  • NEU 25.05.2020 Lockdown kostet viel und bringt wenig – so eine Studie von JP Morgan: Die Folgen des Lockdown sind enorm. Vielen Staaten steht die größte Wirtschaftskrise seit dem Zweiten Weltkrieg bevor. Eine Untersuchung des Finanzgiganten JP Morgan sagt, die Maßnahme helfe kaum bei der Eindämmung der Pandemie.
    Anmerkung: Die Inhalte der Studie stimmen mit denen der geleakten BMI-Studie in vielen Punkten überein.

  • NEU 18.05.2020 „Krebs ist eine weitaus größere Gefahr als COVID-19“: Onkologen warnen vor Verzögerungen bei Diagnostik und Therapie

  • 15.05.2020 Focus Online: 1,2 Millionen Kinder weltweit werden indirekt durch Corona sterben!

  • 29.04.2020 Chef des Krankenhaus-Verbandes DKG u.a. "Rückstau von notwendigen Operationen - Menschen sterben wegen ausbleibender Behandlungen"

  • 09.05.2020 Mehr Tote durch Schlaganfälle, Infarkte und Suizide erwartet

  • Einzelhandel droht „Insolvenzwelle von nie gekanntem Ausmaß“ "In den nächsten Monaten müssen wahrscheinlich viele Händler aufgeben. Damit werden die Fußgängerzonen noch unattraktiver. Das trifft auch die Gastronomie. Schwierige Zeiten für Vermieter. Modemarken fürchten um Händler."

  • Dr. Bodo Schiffmann hat Meldungen über die enormen Kollateralschäden durch den "Shutdown" zusammen getragen. Der Schaden scheint hier wirklich wesentlich größer zu werden als das Virus jemals anrichten könnte. Auch die Todeszahlen könnten erheblich durch den "Shutdown" steigen.

  • Arme, Senioren und psychisch Kranke - Berufsbetreuer: „Für meine Corona-‚Risikogruppen‘ entsteht mehr Schaden als Schutz.“ (Rgensburg-Digital)

  • In den USA sind aufgrund des Lockdowns bereits über 16 Millionen Menschen arbeitslos, das entspricht rund 10% der Arbeitsbevölkerung.

  • 06.05.2020 In den USA haben aufgrund des Lockdowns bis Ende April bereits 30 Millionen Menschen Arbeitslosenhilfe beantragt – das sind deutlich mehr, als die Internationale Arbeitsagentur ILO ursprünglich für die ganze Welte annahm.

  • 07.05.2020  Für die WHO ist klar: Reisebeschränkungen schaden bei einer Pandemie mehr als dass sie nutzen. "Dringend nötiges medizinisches Material kommt nicht mehr an. Schutzimpfungen für Kinder in mehreren Ländern sind um 70 bis 80 Prozent zurückgegangen. Ostafrika leidet zudem derzeit unter einer der größten Heuschreckenplagen auch weil die Pestizide nicht eingeflogen werden können." und "Es geht darum, die Multiplikation innerhalb der Bevölkerung zu stoppen, nicht die Addition durch einige Einreisende"

  • NEU 17.05.2020 - Ärzteblatt: 28 Millionen chirurgische Eingriffe weltweit aufgrund von COVID-19 verschoben. In Deutschland betrifft es laut dieser Studei ca. 900.000. (Andere gehen von 1.600 000 - Rheinischen Fachhochschule Köln - oder gar 2.500 000 - BMI-Dossier - verschobenen Operationen in Deutschland aus.)  
     
  • 10.05.2020 Heuschreckenplage. Riesige Schwärme vernichten Ernten, die Nahrungsmittelversorgung der Bevölkerung ist gefährdet. Angesichts der Corona-Pandemie droht die Region alleingelassen zu werden.

    Sonstige Meldungen

  • NEU Namentliche Abstimmung im Bundestag 14. Mai 2020 "Schutz der Bevölkerung bei einer epidemischen Lage von nationaler Tragweite" Hier kann man genau sehen wer wie abgestimmt hat. (Man hat hier Eisicht in alle Abstimmungen des Bundestages)

  • 22.04.2020 Gesundheitsminister Jens Spahn hat sich offen wie nie zu den umstrittenen Corona-Regeln geäußert:

    „Ich bin mir sicher, jenseits von Politik, wird auch für Gesellschaft, selbst für Virologen und Wissenschaftler eine Phase kommen, wo wir alle feststellen werden im Nachhinein, dass man vielleicht an der einen oder anderen Stelle falsch gelegen hat oder an der ein oder anderen Stelle Dinge dann nochmal korrigieren oder nachsteuern muss“, sagte der CDU-Politiker am frühen Mittwochnachmittag. Wahrscheinlich müssten sich die Menschen „in ein paar Monaten“ gegenseitig „viel verzeihen“."

  • 29.04-2020 UNO warnt wegen Corona-Massnahmen vor «Menschenrechtskatastrophe»

  • NEU 22.05.2020 Telepolis: Der Epidemie-Verlauf und die RKI-Daten unter der Lupe

  • NEU 17.05.2020 Pfarrer Jakob Tscharntke, Uttenweiler, Ein mutiger Pfarrer redet Klartext. Absolut Sehenswert. Das ist mal ne Predigt!

  • NEU 16.05.2020 Ob man das nun gut findet oder nicht, die WHO hat sich wohl das selbst zuzuschreiben. Es würde einen nicht wundern wenn hier noch reihenweise Staaten austreten wollen. Der Praesident von Madagaskar Andry Rajoelina hat alle afrikanischen Nationen aufgefordert aus der WHO auszutreten 

  • NEU 25.05.2020 Der beste Schutz vor Pandemien: Artenschutz, Corona, Ebola, SARS, MERS, HIV - die Liste der Epidemien, die von Wildtieren auf Menschen übertragen wurden, ist lang. Wenn wir unser Verhalten nicht ändern, stehen weitere Pandemien auf der Tagesordnung

  • 10.05.2020 NRD-Nachrichten RKI unter Kritik: Das Institut veröffentlicht zwar täglich die von den regionalen Gesundheitsbehörden nach Berlin gemeldeten Fälle. Doch bis das RKI diese herausgibt, liegt der eigentlich Erkrankungsbeginn schon bis zu zwei Wochen oder mehr zurück.
  • Kommentar vom Chefredakteur auf Bild.de: "Nahezu alle Experten, denen wir uns in dieser Krise anvertrauen (müssen), lagen mit nahezu jeder Einschätzung so falsch"
    (Anmerkung: Hätte nicht gedacht dass ich mal einen Bild-Kommentar verlinke und mich auch noch darüber freue. M.M.)

  • NEU 11.05.2020: ZDF Berlin direkt. Im Öffentlich Rechtlichen TV wird seit zwei Monaten das erste Mal wieder offen Kritik an der Regierung und dem RKI geübt.

  • 09.05.2020 WASHINGTON TIMES: "Corona größter politisch medialer Betrug der Geschichte !" (engl. ) 2.Link

  • 28.04.2020 Spiegel.de Das Gespenst der zweiten Welle - "Zur Überprüfung des Umgangs der Behörden mit der Corona-Pandemie hat die norwegische Regierung in der letzten Woche eine unabhängige Untersuchungskommission mit einem freien und offenen Mandat eingesetzt. Ein Vorbild für Deutschland."
  • Der Journalist Harald Wiesendanger schämt sich seines Berufsstandes. "Ungefiltert bringen sie offizielle Horrorzahlen unters Volk, ohne zu hinterfragen, wie diese überhaupt zustande kommen; wie sie ausgewertet werden; was sie eigentlich besagen; wie es um andere Zahlen steht."
  •  Nachgefragt im Interview: "Keiner fragt sich, weshalb überall in Europa, selbst in Italien und Spanien, die Sterberaten nicht etwa rapide hochschnellen, sondern sogar noch unter dem Niveau der Vorjahre liegen."

  • Lungengesundheit der norditalienischen Bevölkerung ist aufgrund hoher Luftverschmutzung (Heise verlag, Telepolis) und einigen anderen Faktoren seit langem beeinträchtigt ist und sie für Atemwegserkrankungen deshalb besonders anfällig (SRF Schweizer Radio und Fernsehen) ist.

  • Ein neunjähriges französisches Kind mit Corona-Infektion hatte Kontakt zu 172 Personen, von denen es jedoch niemanden angesteckt hat. Dies bestätigt frühere Ergebnisse, wonach die Corona-Infektion (im Unterschied zur Influenza) nicht oder kaum von Kindern übertragen wird.

  • Brief vom "Grippeweb" des RKI, veröffentlicht auf der Homepage von Dr. Wodarg 
    2020 04 18 003351 gripweb 
    Die Echtheit dieses Schreibens kann man zwar nicht nachprüfen. Allerdings gab es von Seiten des RKI auch kein Dementi. Daher kann man wohl davon ausgehen, dass es seine Richtigkeit hat.

  • Wann wird sich in Deutschland der erste Politiker trauen eine Gegenposition öffentlich einzunehmen? In Österreich hat man das den Rechtskonservativen überlassen:  Herbert Kickl (FPÖ) zieht Bilanz "Kanzler Kurz hat Menschen bewusst in Angst und Schrecken versetzt!"

  • MERKEL UND DER R-WERT - Verwirrung um die Corona-Zahlen der Kanzlerin 

  • Mehr als 300 Wissenschaftler aus 26 Ländern warnen vor einer „beispiellosen Überwachung der Gesellschaft“ durch nichtdatenschutzkonforme Corona-Apps. Mehrere Wissenschaftler und Universitäten, darunter die ETH Zürich und EPFL-Professor Marcel Salathé, sind inzwischen aus dem europäischen Kontaktverfolgungs-Projekt PEPP-PT wegen mangelnder Transparenz ausgestiegen.

  • 24.04.2020: "Die Stimmung wird kippen. Die Politik hat jedes Maß verloren. Ihre Verordnungen greifen tief in unser Leben ein. Vieles wird zerstört. Die Politik überschätzt sich, indem sie Verordnungen erlässt....deren Auswirkungen sie nicht im Ansatz abschätzen kann."

  • 24.04.2020 Im Spiegel (ansonsten nach wie vor ein Befürworter der Maßnahmen) ist zu lesen: "Covid-19 ist für die Bevölkerung nicht gefährlicher als die Grippe, sagen unsere sechs Gastautoren – wenn man Ältere und Risikogruppen schützt. "

  • Professor Christof Kuhbandner: Von der fehlenden wissenschaftlichen Begründung der Corona-Maßnahmen: „Die berichteten Zahlen zu den Neuinfektionen überschätzen die wahre Ausbreitung des Coronavirus sehr dramatisch."

  • 27.04.2020 Ärtzeblatt Einschränkungen könnten Entwicklung von Kindern schädigen

  • 02.05.2020 Riesen-Irrtum bei Südkorea-Studie: Doch keine Doppel-Infizierung mit Covid-19

  • Widerstand 2020 - neue Parteien und Vereine aus der Krise entstanden

  • 01.05.2020 Widerstand 2020: Demnächst im Bundestag? "In atemberaubender Geschwindigkeit entsteht derzeit in Deutschland eine neue politische Kraft. Ausgangspunkt der Bewegung ist die Corona-Krise. Mit fast 70.000 Mitgliedern (Stand 1. Mai 2020, 16:14 Uhr) 80.000 Mitgliedern (Stand 2. Mai 2020, 11:00 Uhr) ca. 106.000 Mitgliedern (Stand 5. Mai 2020, 23:00 Uhr) liegt die Partei "Widerstand 2020" gemessen an der Zahl ihrer Mitglieder binnen weniger Wochen bereits auf Augenhöhe mit etablierten politischen Kräften."
    Nachtrag: Die Partei ist lt. Dr. Schiffmann vom Bundeswahlleiter als Partei anerkannt worden. Die Mitgliederzahl muss allerdings korrigiert werden, da eine Aufnahme ohne Personenverifizierung stattfand. bzw. der Ansturm so groß war, dass die nachträgliche Verifizierung nicht mehr möglich war. Die Partei baut jetzt ihre Strukturen auf und holt dies nach.

  • NEU 12.05.2020 "Mediziner und Wissenschaftler für Gesundheit, Freiheit und Demokratie e.V." www.mwgfd.de  Zusammen mit Gleichgesinnten hat Prof. Sucharit Bhakdi eine neue Initiative www.mwgfd.de gegründet, die "Sie als Unterstützer und ggf. auch Mitglied sucht. Wir wollen ein dichtes Netzwerk über ganz Deutschland bilden, das sich jetzt in der sog. „Corona-Krise“, aber auch in Zukunft immer dann zu Wort meldet, wenn Gesundheit, Freiheit und Demokratie in Gefahr sind."



    Lockdown beendet in folgenden Ländern:

    Weißrussland hatte nie einen Lockdown, keine weiteren Maßnahmen
    Schweden hat nur wenige Maßnahmen ergriffen
    15.05.2020 Slowenien erklärt Corona-Pandemie für beendet
    17.05.2020 Ungarn beendet Lockdown und gibt alle Vollmachten zurück (außer in Budapest war der Lockdown schon am 30.04. beendet
    22.05.2020 ITALIEN BEENDET LOCKDOWN: Mit voller Kraft ab 3. Juni in die Sommersaison
    25.05.2020 In Thüringen sollen Corona-Beschränkungen am 6. Juni enden
    25.05.2020 Keine generellen Beschränkungen: Sachsen folgt Thüringens Strategiewechsel
    25.05.2020 Portugal und Frankreich erklären die Pandemie für bendet? Links folgen



Inhaltsverzeichnis:
EinleitungVerhälnismäßgkeit • Sterblichkeitsrate und DurchschnittsalterGrippelwelleReproduktioszahlMortalität in Deutschland (Sterblichkeit)Intensivbetten-BelegungVerdopplungszahlInfektiosrateSchmierinfektion / Ansteckungsrisiko • SchwedenZwischenbilanzFallzahlenCorona-Gate • Drostenandere ExpertenBehandlungsfehlerTodesfälle durch den LockdownFazit • >>> weitere Themen / Meldungen Immunität • MaskenpflichtLockdown / SchwedenKrankenhäuser / BettenDer TestAnzahl der Toten / Zählweise • Recht & Verfassung • Pflegeheime • Todesfälle durch den Lockdown Teil 2Sonstige Meldungen



 (Dieser Artikel wird zwischendurch immer aktualisiert und gegebenenfalls ergänzt)

  Anhänge